Abenteuer & Vergnügen am Angerer Kopf

Direkt zur Galerie

Der berühmte Gerhard Baur drehte seinen letzten Berg-Film vor Eintritt in den wohlverdienten Ruhestand über die Steinböcke in den Allgäuer Alpen. Als er während einer Drehpause in der Nähe der Mindelheimer Hütte auf der Wiese einschlief, stand plötzlich ein Steinbock vor ihm, als er nach geraumer Zeit wieder aufwachte. Diese Prachtexemplare sind in dieser Gegend sehr zahlreich vorhanden und zugleich ungewöhnlich neugierig. So fühlt man sich auch bei einer Begehung des beliebten Mindelheimer Klettersteigs zuweilen wie im Zoo. Zum Glück sind die Steinböcke in den Alpen geschützt, bleiben von der Jagd verschont und vermehren sich dementsprechend gefahrlos.

Aber auch die Kletterrouten rund um die Mindelheimer Hütte sind, seit es moderne Bohrhaken gibt, üppig gesät. Joe Schafnitzel, Vorstand der Allgäuer Alpenvereinssektion Mindelheim, schuf hier ein kleines Kletterparadies, das von Sportkletter-Routen bis zur 10-Seillängen-Tour reicht. Eine der beliebten Linien ist „Achtung Achtele“, sie wurde dem Hüttenwirt der Mindelheimer Hütte gewidmet. Wer mit ihm versehentlich am Tisch sitzt muss aufpassen, plötzlich füllt sich das Glas wieder mit Rotwein – öfter als einem lieb ist …

2004 quartierte ich mich mit Werner Strube für eine Woche auf der Mindelheimer Hütte ein, unser Ziel war die Nordwestwand des nahegelegenen Angererkopfes. Der Aufwand nahm einige Zeit in Anspruch. Täglich stiegen wir über eine Scharte zum Wandfuß hinab und legten nach unserer Erstbegehung mit Normalhaken eine Fixseilkette durch die ganze Wand. Die Route sollte mit Klebehaken nachgerüstet werden, ein 14er Loch frisst Strom ohne Ende, zudem mussten sämtliche Löcher mit einer Bürste gereinigt werden. Bei einer Kletterlänge von 10 Seillängen kommt da einiges zusammen …

Letztendlich war es ein großes „Abenteuer“ und zugleich „Vergnügen“, durch die düster anmutende Nordwand des Angererkopfes zu steigen. Für Allgäuer Verhältnisse ist das Gestein sehr kompakt und griffig. Aufgrund der schattigen Lage hält sich die Feuchtigkeit lange und verleiht der Felsbeschaffenheit eine schwarzen Oberfläche mit wasserzerfressender  Rauigkeit. Die steile Wandkletterei wird in der Mitte durch eine langgezogene Rampe unterbrochen und leitet über die kompakte Headwall zum geräumigen Ausstiegsplateau unterhalb des Gipfels. Zur Belohnung unserer neuen Tour wurden wir vom Wirt der Mindelheimer Hütte – logisch – mit Rotwein beschenkt, mit entsprechendem Ausgang …

Mittlerweile gibt es am Angererkopf weitere gutgesicherte Kletterziele in den mittleren Schwierigkeitsgraden, ebenso am benachbarten Liechlkopf. Die neuesten Topos werden auf der Homepage der Mindelheimer Hütte beschrieben. Aufgrund des 3-stündigen Zustiegs hält sich der Kletter-Andrang in dieser Gegend jedoch in Grenzen. Die Steinböcke freuen sich auf euren Besuch …

Schwierigkeit

Maximal 6+. Meist 5 bis 6. 6 obligatorisch

Absicherung

Perfekt mit Klebehaken

Material

Doppelseil, 12 Exen, Abseilausrüstung, Keile und Friends erübrigen sich

Talort

Mittelberg im Klein-Walsertal (Vorarlberg). Man fährt von hier ca. 2 Kilometer ins Wildental hinein und parkt bei einem Gasthof am Ende der Straße.

Zustieg

Über einen Schotterweg gelangt man zur Material-Seilbahn der Fiderepass-Hütte. Hier nach rechts Richtung Mindelheimer Hütte. Im oberen Talboden verlässt man den Weg unterhalb der Kemptener Scharte nach rechts und wandert entlang des Baches hinauf zum gut sichtbaren Angererkopf. Über Geröll gelangt man zum tiefsten Punkt der Wand bzw. Einstieg. Es gibt auch die Möglichkeit von der Mindelheimer Hütte dorthin abzusteigen. Eine Beschreibung befindet sich auf dem Topo.

Abstieg

Vom Ausstieg der Route über Grasflanken ca. 25 Meter ansteigen. Bei einem Ringhaken 2-mal ca. 30 Meter abseilen. Über Schrofen und Grasflanken gelangt man weglos zur bereits gut sichtbaren Mindelheimer Hütte (ca. 45 Minuten). Von hier über den Wanderweg zurück zum Ausgangspunkt ins Tal (ca. 2 Stunden).

Stützpunkt

Für einen längeren Aufenhalt bietet sich die Mindelheimer Hütte an. Aufgrund des stark frequentierten Mindelheimer Klettersteigs ist eine Reservierung ratsam. Die Tour „Abenteuer & Vergnügen“ ist auch als Tagesunternehmung gut machbar.

Topos

Kletterführer Allgäu, Panico Verlag
Kletterführer Mindelheimer Hütte. Erhältich auf der Hütte, beim SL-Verlag (Liechtensteinerstraße 5a, 87439 Kempten) oder bei der DAV Sektion Mindelheim (Luxenhoferstraße 1 a, 87719 Mindelheim).

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Ein Gedanke zu „Abenteuer & Vergnügen am Angerer Kopf

Hinterlasse einen Kommentar