Bergauf Bergab im Allgäu

Bergauf Bergab im Allgäu

Direkt zur Galerie

„Pat, hat du Lust bei Bergauf-Bergab mitzumachen?“ fragte mich Michi Turobin-Ort, Geschäftsführer des DAV Kempten, überraschend am Telefon. Mein Blutdruck schnellte in die Höhe, ich vor der Kamera, genauer gesagt im Fernsehen? Nach einer knappen Erläuterung des Sachverhalts musste ich mich entscheiden und willigte schließlich kurzentschlossen ein. Der Hintergrund: Der Bayerische Rundfunk wollte das neue Alpin-Zentrum im Fernsehen vorstellen und nach dem Motto „Von der Halle an den Fels“ einen Bezug zum Felsklettern herstellen. Michi meinte, ich sei da als fleißiger Erschließer einiger Allgäuer Plaisirtouren der richtige Mann …

Schließlich war es soweit, Mitte Juni trafen wir uns im neuen Alpin-Zentrum in Kempten. Am späten Nachmittag liefen vier hagere braungebrannte Gestalten ein, mir war klar, das Filmteam des Bayerischen Rundfunks, dem ich nun ausgeliefert war. Doch alles halb so wild, die Crew interessierte sich zuächst mehr für die vielen bunten Griffe, den Hallenbetrieb, filmte Interviews mit verschiedenen Kletterern oder jungen Familien, die sich vor allem im ausgedehnten Boulderbereich wohlfühlen. Danach sollte ich im Außenbereich mehrmals die gleiche Route klettern, jeweils aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen. Und mein Seilpartner Zippo strengte sich ganz besonders an, um im Vorstieg einer 6er-Tour keinen „Hänger“ zu zeigen …

Am nächsten Tag trafen wir uns auf dem Gimpelhaus in den Tannheimer Bergen.  Auf dem Programm stand der Zwerchweg, eine meiner moderaten Kletterrouten überhalb dem Gimpelkar. Die Tour eignete sich vor allem wegen der vielen geräumigen Bänder, hier konnten bequem Interviews geführt und die Kamera-Perspektive gewechselt werden. Das Filmteam kletterte in einer Dreierseilschaft voraus, gefolgt vom Moderator Michael Düchs, Michi und mir. Viele Fragen, viele Antworten: Pat, was bewegt dich eigentlich dazu Kletterrouten einzurichten? Michi, wie sieht für dich der perfekte Tag am Fels aus? Wohin geht der allgemeine Trend, zum Bouldern, Sportklettern oder Alpintouren?

Michi und ich mussten schon sehr viel Geduld mitbringen und immer wieder an einer fotogenen Kletterstelle innehalten, zurücksteigen und anschließend wieder hochklettern. An den Standplätzen sortierten wir uns neu, Wechselposition des Kameramanns, warten bis die Sonne wieder hinter den Wolken hervortrat, und es ging wieder eine Seillänge weiter. Das eingespielte Filmteam erwies sich dabei als sehr erfahren und Moderator Michaela Düchs begleitete uns mehr als Kletterkumpel, der seine Fragen ohne genaues Drehbuch geschickt einfädelte. Am späten Nachmittag erreichten wir schließlich nach einer gefühlten Ewigkeit den Gipfelkamm: Handschlag, Brotzeit, noch ein Dreh beim Abseilen und zuletzt das wohlverdiente Bier auf dem Gimpelhaus.

Nachdem das Klettern in der Halle bis auf die bunten Griffe und engen Hakenabstände sehr dem Sportklettern am Fels gleicht, durfte auch dieses Thema nicht in der Sendung fehlen. Mit Maxi Klaus (mittlerweile Nationaltrainer des Wettkampfkaders) wurde ein würdiger Vertreter dieser Spielart gefunden. Das Filmteam begleitete ihn wenige Tage später mit an den Rottachberg, hier befinden sich an einem langgezogenen Konglomerat-Riegel die schwersten Sportkletter-Routen im Allgäu. Am Wandfuß wurde die Stimmung der Hardmover-Szene aufgenommen und Maxi stieg in eine Route im unteren 11. Grad ein. Die Begehung endete leider mit einem Sturz, der freie Fall im überhängenden Gelände jedoch kein Problem, und der langjährige Filmemacher Sepp Wörmann fing die Szene geschickt mit der Kamera ein.

Fazit: Das angenehme Filmteam ließ die Anspannung vor der Kamera schnell vergessen und wir bekamen einen Einblick in die Filmarbeit. Somit ist nach drei Tagen Drehzeit ein gelungener Beitrag entstanden, der einen kleinen Ausschnitt der Allgäuer Kletterszene beschreibt. Nachzusehen in der Mediathek des Bayerischen Rundfunks, Sendung Bergauf-Bergab.

Hier die Sendung vom 09.07.2017

https://www.br.de/mediathek/video/bergauf-bergab-vom-972017-klettern-im-allgaeu-mal-extrem-mal-gemuetlich-av:5a3c7543c365c30017a8d326

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Schreibe einen Kommentar