Chluser Roggen – Direkter Pfeiler

Direkt zur Galerie

Wer sich auf den Weg in die Westalpen macht, darf sich auf eine längere monotone Autofahrt einstellen. Zahlreiche Klettergebiete des „Schweizer Jura“ liegen rechts neben der Autobahn quasi am Weg, daher lohnt es sich in der Gegend einen Zwischenstop einzulegen.  Zwischen Zürich und Bern, Abfahrt Oensingen Richtung Balsthal, befinden sich einige lohnende Ziele, die nur wenige Kilometer von der Autobahn entfernt sind.

Über der kleinen Ortschaft „Klus“, zu Beginn des Balsthals, thront der markante „Chluser Roggen“ mit einigen lohnenden Anstiegen. Der 150 Meter hohe „Direkte Pfeiler“ bietet an dem breiten Massiv eine eindrucksvolle und abwechslungsreiche Mehrseillängen-Tour, die wegen des Charakters an die Dolomiten erinnert. Da begegnen dir rostige Eisenstifte aus der Gründerzeit, alte und neue Sanduhrschlingen, steile Mauern mit Flechten überzogen, klassische Verschneidungen und ausgesetzte Quergänge, dies alles in sehr luftigem Ambiente. Doch keine Bange: die Route wurde mittlerweile gründlich saniert, brüchige Passagen geschickt umgangen und kann somit bedenkenlos begangen werden. Geblieben ist die Alpine Umgebung in der Tour, was auch den teils abenteuerlichen Abstieg zurück zum Ausgangspunkt betrifft.

Der „Chluser Roggen“ bietet neben einigen langen Wegen auch zahlreiche Sportkletter-Routen in den mittleren Schwierigkeitsgraden. 6 verschiedene Sektoren wurden in den letzten Jahren umfangreich saniert und es sind sogar einige neu Linien hinzugekommen. Das üppige Routenangebot samt kompakter Felsqualität sorgen allerdings an den Wochenende oft für regen Kletter-Betrieb. Die Klettergärten sind auch bei Familien beliebt, da sie durch den kurzen Zustieg schnell und einfach zu erreichen sind. Und es hat hier sogar Feuerstellen, um neben dem Klettern die mitgebrachten Kartoffeln und Wienerle zu bräteln …

Direkter Pfeiler

Die vielleicht lohnendste Mehrseillängen-Tour am Massiv verspicht spannende Klettermeter. Die ursprüngliche Erstbegehungs-Linie wurde teilweise begradigt und mit Varianten versehen. Es handelt sich nun um eine teilweise exponierte Kletterei beidseitig entlang des breiten Pfeilers und bietet abwechslungsreiche Kletterei auf Platten, Pfeilern, Verschneidungen, Quergänge usw. Aufgrund strategisch günstig angelegter Standplätze sind die Seillängen teilweise über 50 m lang. Deshalb sollten besonders in den ersten beiden Längen manche Fixpunkte mit Bandschlingen verlängert werden, um einen allzu straffen Seilzug zu vermeiden. Komplett frei geklettert ist mit Schwierigkeiten bis 6c zu rechnen, in die Haken gegriffen ist 5c+ obligatorisch. Der Einstieg befindet sich bei einer markanten Platte, der Routen-Name ist angeschrieben. Direkt daneben sind einige Base-Climbs eingerichtet.

Der Abstieg vom Gipfel führt nach links über einen Steig in eine Senke. Von hier gelangt man wiederum nach links über einen steilen erdigen Pfad und weiter unten über Fixseile zurück zum Ausgangspunkt.

Die Klettergärten

Sektor A

21 Routen im Schwierigkeitsgrad 4b bis 6c

Sektor B

8 Routen im Schwierigkeitsgrad 4c bis 6c

Sektor C

7 Routen im Schwierigkeitsgrad 6a+ bis 6c+

Sektor D

18 Routen im Schwierigkeitsgrad 4b bis 6b

Sektor E

17 Routen im Schwierigkeitsgrad 4c bis 6b

Sektor F

4 Routen im Schwierigkeitsgrad 4c bis 6a

Absicherung

Sämtliche Routen sind perfekt mit Bohrhaken abgesichert.

Material

Für die Klettergarten-Routen genügt ein 50-Meter-Einfachseil und 12 Exen. Wegen den darüberliegenden Mehrseillängen-Routen ist ein Helm anzuraten. Im „Direkten Pfeiler“ sind die Seillängen gelegentlich etwas lang, deshalb sollte ein 60-Meter-Doppelseil und 14 Exen mitgebracht werden. Keile und Friends erübrigen sich.

Anfahrt

Von der Autobahn (E25) Zürich – Bern. Abfahrt bei Oensingen Richtung Klus – Bahlstal. Nach wenigen Kilometern wird die Ortschaft Klus erreicht. Ein Parkplatz befindet sich gleich zu Beginn links der Hauptstraße in einer Industriezone bzw. Bahnhof.

Zugang

Man überquert die Hauptstraße bei der Coop-Tankstelle und gelangt zu einem Forst- und Wanderweg (Kreuzbündtenweg), der leicht ansteigend nach rechts führt. Nach ein paar hundert Meter zweigt nach einer Kiesgrube bei einem grünen Schild (Klettergarten) ein ausgetretener Pfad nach links zu den Kletterfelsen ab. Vom Parkplatz ca. 20 Minuten.

Topos

Schweiz Plaisir Jura, www.filidor.ch

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Hinterlasse einen Kommentar