„Kathedrale“ an der Sulzfluh im Rätikon

„Kathedrale“ an der Sulzfluh im Rätikon

0
(0)

Direkt zur Galerie

Perfekter Fels, angenehme Absicherung, moderate Schwierigkeiten, sonnige Südostwand, tolle Aussicht, problemloser Zu- und Abstieg, was will man mehr … Mit fast 20 Seillängen hat sich die „Kathedrale“ ihren Platz in Adi Stockers Sammlung der „Longlines“ verdient. Die Kletterei bewegt sich im unteren Teil meist auf kompakten Platten, dazwischen auch steilere Wandpassagen. Herzstück der Route ist die sogenannte „Himmelspforte“, eine riesigen Höhle mit Durchschlupf, daher die Namensgebung „Kathedrale“. Der Abschluss wird von einem längeren fotogenen Quergang, dem „Engelsquergang“ über 2 Seillängen gekrönt. Für mich die schönste Alpine Plaisirtour im Rätikon …

Zustieg

Parken am letzten Parkplatz P 4 zwischen Partnun und St. Antönien im Rätikon. Am besten mit dem Bike hinauf zum Partnunsee und zu Fuß weiter Richtung Tilisunahütte. Nach ca. 45 min geht’s links ab über Schrofen und Geröll hinauf zur Wand. Der Einstieg befindet sich am linken Ende der Baseclimbs von „Chli Venedig“ Schwierigkeit Meist 5 – 6, max. 7, 6 obligatorisch Material Komplett mit Bohrhaken eingerichtet. 12 Exen sollten genügen

Abstieg

Von der Ebene über den Wanderweg nach rechts Richtung Tilisunahütte. Nach ca. 30 min wieder nach rechts und über einen steilen, schwach ausgeprägten Pfad zurück zum Partnunsee.

Topos

Schweiz-Plaisir-Ost, Filidor-Verlag

Longlines von Adi Stocker, Panico-Verlag,

Walter Pause „Im Schweren Fels“, Panico-Verlag

Weitere Infos im Netz

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 0 / 5. Anzahl der Bewertungen. 0

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar