Klettern am Hintisberg

Klettern am Hintisberg

4
(1)

Die über 10 Kilometer lange Bergstraße zum Berghaus Hintisberg hinauf sucht seines Gleichen und obendrauf wird man mit dem besten Eigerblick belohnt. Der Hintisberg steht praktisch gegenüber und man könnte bei klarer Sicht mit dem Fernrohr die Seilschaften in der Nordwand bestaunen. Was das Ambiente betrifft, geht’s nicht besser. Der Zustieg zum Hintisberg führt über ein schönes Almgelände hinauf, Kuhglockengeläute und Brunnen inclusive.

Der Hintisberg ist in den letzten Jahren vermehrt zum Klettermekka geworden. Das Ambiente und der relativ kurze Zustieg tragen sicher dazu bei. Mittlerweile gibt es hier ca. 80 Mehrseillängen Routen im Schwierigkeitsgrad 5c bis 7c, mit einer Wandhöhe von bis zu 220 Metern Höhe. Am linken Rand befindet sich dazu ein kleiner Klettergarten mit 16 Routen bis zum Schwierigkeitsgrad 6b.

Während in der zentralen Wand meist seile Wandkletterei mit Dächern dominiert, bietet der rechte Wandbereich ein paar humanere Mehrseillängen-Routen im leicht geneigten Platten-Gelände. Die Route „Reisefieber“ bescherte uns dabei genussreiche Seillängen bis zum Schwierigkeitsgrad 5c+. Die Platten sind oft horizontal mit schmalen Rippen strukturiert und es kann hier perfekt angetreten werden. In der Headwall steilt sich die Wand schließlich deutlich auf und die Züge werden kräftiger. Dafür sind die Hakenabstände etwas enger, als in den unteren Platten-Längen.

Fazit

Von den meist anspruchsvollen Routen am Hintisberg ist das „Reisefieber“ eine eher humane Unternehmung, die dem Prädikat „Plaisir“ entspricht. Der Fels ist durchgehend sehr kompakt, gelegentliche Graspolster stören dabei kaum. Die Kletterei ist richtig schön und die südseitige Ausrichtung verspricht den ganzen Tag Sonne. Eine Übernachtung im Berghaus Hintisberg sollte man sich nicht entgehen lassen, um noch einen Klettertag in diesem Kleinod dran zu hängen. So ein geniales Ambiente mit Eigerblick bekommt man schließlich nicht alle Tage …

Schwierigkeit

Maximal 5c+, gelegentlich leichter. (5c obligatorisch)

Absicherung

Die Route „Reisefieber“ ist ausreichend mit Bohrhaken abgesichert. In den leichteren Passagen sind die Abstände etwas weiter. Keile und Friends können kaum eingesetzt werden.

Ausrüstung

60-Meter-Doppelseil, 12 Exen, Abseilausrüstung

Ausgangspunkt

Von Interlaken Richtung Grindelwald. Beim Restaurant Stalden auf der linken Straßenseite unter der Bahnunterführung hindurch. Eine über 10 Kilometer lange Mautstraße führt zur Alpe Hintisberg hinauf. Die Gebühr ist im Restaurant Stalden zu entrichten. Vom Berghaus Hintisberg noch ca. 500 Meter weiter bergauf, bis sich auf der rechten Wegseite Parkmöglichkeiten befinden.

Zustieg

Vom Parkplatz ein kurzes Stück zurück und anschließend nach rechts über das Almgelände zur bereits sichtbaren Wand hinauf. Der Einstieg ist angeschrieben. Vom Parkplatz ca. 45 Minuten.

Abstieg

Abseilen über die Route bzw. über diverse Routen daneben

Unterkunft

Berghaus Hintisberg www.outdooractive.com

Topos

Kletterführer Schweiz Plaisir West, Band 1 www.kletterfuehrer.net

Webinfo

www.sac-cas.ch

www.felsklettern.ch

www.grindelwaldsports.ch

Bildgallerie

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 4 / 5. Anzahl der Bewertungen. 1

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar