Klettern auf Sardinien

Klettern auf Sardinien

0
(0)

Direkt zur Galerie

Dass es auf Sardinien tolle Sportklettergebiete gibt, ist mittlerweile allseits bekannt. Seit dem Erscheinen des Mehrseillängen-Führers „Pietra di Luna“ (2015) haben aber nun auch die Fans der langen Touren eine gute Orientierung: auf  450 Seiten werden 66 Gebiete mit zahlreichen Alpinen Routen beschrieben. Klettertechnisch berühmt geworden ist die Insel u. a. durch das „Hotel Supramonte“ mit 10 Seillängen im Schwierigkeitsgrad 8b, für uns Normalos jenseits von Gut und Böse.  Im Gegensatz zu Korsika (Granit) ist auf Sardinien Klettern im Kalk angesagt, und das vom Feinsten: Überwiegend kompakte Platten mit Löchern, Leisten und Henkeln, vergleichbar mit dem Brüggler in der Schweiz. In den Sportkletterrouten ist oft auch rötlicher überhängender Sinterfels anzutreffen.

Eine besondere Zugabe auf Sardinien sind die vielen schönen Badebuchten (Cala’s) mit türkisblauem Wasser, die mit dem Klettern verbunden werden können, und in manchen Gegenden kommen auch die Surfer auf ihre Kosten. Auf dem Weg zu den Klettergebieten im Landesinneren trifft man oft auf Wildschweine, die sich teilweise wie die Dohlen in den Alpen füttern lassen. Im Gegensatz zu Korsika ist Sardinien weniger gebirgig, dafür karger und mit unzähligen hohen Kalkriffen bestückt, die zum Klettern in allen Schwierigkeitsgraden einladen. Der Höhepunkt eines Kletterurlaubs ist wohl die Besteigung der „Aguglia Goloritze“, einer 150 m hohen Felsnadel über dem Meer, deren Besteigung erst ab dem oberen 6. Grad zu bekommen ist …

Cala Gonone

Das wohl bekannteste und meistbesuchte Klettergebiet Sardiniens, in dem viele Klettercamps  und Kurse veranstaltet werden. Am oberen Ortsrand von Cala Gonone sind die Felsen von „La Patrona“ (= Sessel) eingebettet, ein Amphitheater bestehend aus einer 200 m hohen Kalkwandflucht, mit vielen Mehrseillängen- und Sportkletterrouten auch in den unteren Schwierigkeitsgraden. Die bekannteste Tour ist wohl die anspruchsvolle „Deutsch-Wall“ mit Runouts bis zum 8. Grad, 1986 vom Marmolada-Spezialisten Heinz Mariacher erstbegangen. In Cala Gonone gibt es zwei Campingplätze, Ferienwohnungen, Läden und Klettergebiete, alles auf engstem Raum zu Fuß erreichbar.

Unsere erste Wahl fiel auf „India“ (6+) am Poltrone, einer schönen 5-Seillängen-Tour bis zum oberen 6. Grad. Sie ist wie alle Routen dort, plattenlastig mit Wasserrillen und Löchern, ausreichend mit Bohrhaken gesichert und es kann mit Friends zusätzlich optimiert werden. Abseilen über die Route

Topo India

Ein weiteres, etwas exclusiveres, Ziel der Gegend ist „L’Alchemista“ rechts der Grotte Colombi an der Küste. Es handelt sich dabei um eine steile, alpinangehauchte Tour mit einer abenteuerlichen Abseilerei hinab zur Meeresbrandung. 8 Seillängen im 6. – 7. Grad mit einer Passage 8 (7- obligat.) Sportliche Bohrhakenabsicherung, mit Friends kann entschärft werden. Der Zustieg zur Abseilpiste bzw. Route ist nicht ganz einfach zu finden: Am nördlichen Ortsende von Cala Gonone geht es zunächst entlang der oberen Uferstraße, nach ca. 1 km bei einer Linkskurve parken. Nun in ca. 45 min zu Fuß horizontal weit über der Meeresküste entlang des Schotterwegs bis zu einem gelben Pfeil, der nach rechts unten zeigt. (Steinmann, der nördliche Küstenbereich wird bereits sichtbar) Von hier ca. 50 m bis zu einem markanten Stand für die Bungee-Jumper absteigen. Nochmals ca. 30 m nach links hinunter bis zur 1. Abseilstelle. Nun 7 x 30 m linkshaltend über die Tour bis zur Basis auf Blöcken abseilen. Einteilung der Schwierigkeiten: 7, 8, 6-, 7-, 7-, 6+, 7, 4. Eine Fluchtmöglichkeit für den Ernstfall besteht nach links entlang der Grotte Colombi und wieder nach oben.

Topo L'Alchemista

Eine schöne Küstenwanderung führt von Cala Gonone in ca. 30 min nach „Biddiriscottai“, einem teilweise überhängenden Sportklettergebiet, das sich als Schlechtwetterziel anbietet. Dort gibt es ein spektakuläres 35-Meter-Dach im Bereich 6a, einige leichtere aber auch viele schwere Touren mit Sinter-Charakter.

Topo Biddiriscottai

Cala Goloritze

Zitat von Mauricio Oviglia, Autor des neuen Mehrseillängen-Führers: „Spricht man von der Cala Goloritze, überschlagen sich die Superlative: Sie ist die schönste Bucht des Mittelmeeres, zumindest was das Klettern im engen Kontakt mit der Natur und dem Meer angeht. Ich kenne keinen anderen Ort, der so wild und schön ist, wo der rundum perfekte Fels so unglaublich mit dem Türkisblau des Meeres kontrastiert …“ Besser kann man diesen Ort nicht beschreiben. Der leichteste Weg auf die dort dominierende Aguglia Goloritze führt über die „Easy Gymnopedie“, max 7 (6+ A0), 5 Seillängen, 150 m Kletterstrecke, ausreichend Bohrhaken, mit Friends und Schlingen kann optimiert werden. Abseilen rechts der Route, Einstieg links der markanten schwarzen Ausbuchtung. Die Route wird oft unterschätzt, da sie einen steilen alpinen Charakter aufweist. Man beachte, dass bei Massenbelagerung nur eine Seilschaft Platz auf dem Gipfel findet. Die Besteigung der Goloritze gehört trotzdem zum Pflichtprogramm eines Sardinien-Kletterurlaubs. Abstieg vom Parkplatz ca. 1 Std. in die Bucht. Badehose nicht vergessen, und auf Wertsachen achten, da sich hier gelegentlich Langfinger unter die Touris mischen …

Topo Goloritze-001

Surtana

Das Surtana-Massiv ist eine langgezogene Felswand mit 12 Pfeilern auf der rechten Talseite. Hier gibt es viele Mehrseillängen-Routen in allen Schwierigkeitsgraden mit unterschiedlichem Anspruch. Sogar die Brüder Remy haben hier schon den Bohrer angesetzt und einige sportliche Routen hinterlassen. Weiter taleinwärts bietet sich das antike Dorf „Tiscali“ zur Besichtigung an, ein schöner Ausklang nach dem Klettern.

Am 7. Pfeiler befindet sich die Route „The Sound of Silence“ im 6. Schwierigkeitsgrad, 5 Seillängen, 150 m. Der Klassiker des Gebiets zählt zu den meist begangenen Kletterrouten Sardiniens: Phantastische Felsstrukturen, perfekte Absicherung, Plaisir-Charakter. Abseilen über die Route. Im ganzen Sektor gibt es Linien mit ähnlichem Charakter (z. B. Hirschplatz), die einen genussreichen Klettertag garantieren.

Topo Sound of Silence

Am 12. Pfeiler haben wir „Plan B“, 7 (6+ obligat.), 3 Seillängen, begangen: Spannende Tour mit etwas weiteren Hakenabständen, mit Keilen und Friends kann entschärft werden. Abseilen über die Route

Topo Plan B

Monte Oddeu

Die breite Wand des Monte Oddeu gehört ebenfalls zu den meist besuchten Mehrseillängen-Gebieten Sardiniens. Die Gründe sprechen für sich: 15 – 30 min Zustiegszeit, üppiges Routenangebot an einem bis zu 300 m hohen Massiv. Moderne Absicherung, es gibt aber auch Routen mit sportlichem bzw. alpinen Anspruch.

Wir entschieden uns für „Compagni di Viaggio“ 7- bzw. 6+ obligat., 7 Seillängen, Bohrhakenabsicherung die sich mit Friends optimieren lässt. Die Route ist eine gute Möglichkeit, sich an die Wand ranzutasten und verspricht tolle Seillängen in perfektem Fels. Eine der meist begangenen Routen am Monte Oddeu. Fußabstieg nach Norden über die Maccia und zuletzt durch einen Dschungel von Gestrüpp.

Topo Monte Oddeu-001

Cala Luna

Die wunderschöne Cala Luna ist der berühmteste Strand des Golfo die Orosei. Von Cala Gonone gibt es eine Bootsverbindung und befördert massenweise Touristen in die Bucht. Wir wählten den zweistündigen landschaftlich schönen Wanderweg und badeten erst mal den Schweiß von der Stirn. An der linken Uferwand gibt es mehrere moderate Sportkletterrouten mit der schönen Pfeilerroute „Vamos a la Playa“  (6a). Entlang des Strandes nach Norden dominieren viele schwere überhängende Sinterrouten. Für 10 Euro gelangt man mit dem Boot zurück nach Cala Gonone.

Topo Vamos a la Playa-001

Buchi Arta

Für mich eines der beste Sportklettergebiete, das ich kenne. 40 Routen im Bereich 5c bis 6c mit einer Länge bis zu 30 m. Kletterei an horizontalen Risslinien gespickt mit zahlreichen Löchern an einer steilen Kalkwand. Ein Zitat aus dem Kletterführer beschreibt das Gebiet am besten: „Der Ruf der Schönheit der Wand und ihrer Linien verbreitete sich wie ein Lauffeuer und übertraf jegliche Erwartungen …“. Von Cala Gonone über die Straße nach Süden, vorbei an einem Agriturismo, später wird der Weg immer abenteuerlicher und das Auto sollte besser geparkt und zu Fuß bzw. mit dem Bike weiter gefahren werden.

Topo Buchi Arta-001

Literatur

Pietra di Luna, Trad & Multipiches, Fabula-Verlag. Perfekte aufwendige Beschreibung der Mehrseillängen-Routen mit einer Menge an weiteren nützlichen Informationen. Pflichtlektüre für einen Kletterurlaub auf Sardinien, deutschsprachig. Auf www.climbingsardinia.com werden viele Routen zum Download angeboten.

Pietra di Luna, Klettergärten, Fabula-Verlag. Hier werden 3600 Sportkletterrouten auf Sardinien beschrieben und viele zusätzliche Infos präsentiert. Deutschsprachiges Standardwerk, ebenfalls Pflichtlektüre

Absicherung

In den Sportklettergebieten meist vorbildlich, jedoch gelegentlich altes Material vorhanden. Die Mehrseillängen-Routen sind oft sportlich abgesichert, können jedoch mit Keilen und Friends entschärft werden. Mittlerweile gibt es auch viele Touren mit Plaisircharakter.

Beste Zeit

Herbst, Winter, Frühjahr, Frühsommer

Übernachtung

Viele Campingplätze und Ferienwohnungen. Wildes Campieren ist an manchen Stellen möglich, wenn man sich angemessen und unauffällig verhält. Am Fuße des Monte Oddeu und Surtana gibt es einen Parkplatz in der Maccia, auf dem problemlos übernachtet werden kann. In Cala Gonone bietet sich ein bewaldeter Campingplatz bzw. perfekter Busstellplatz für 20 € an.

Anfahrt

Zahlreiche Flug- und Fährverbindungen. Am besten mit der Nachtfähre von Genua nach Bastia und zurück

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 0 / 5. Anzahl der Bewertungen. 0

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar