Klettern an der Kastlwand

Klettern an der Kastlwand

5
(1)

Direkt zur Galerie

Unter den deutschen Mittelgebirgs-Klettergebieten ist das Untere Altmühltal landschaftlich sicherlich eines der Schönsten. Einziges Manko in diesem Bereich ist die als Rhein-Main-Donau-Kanal ausgebaute Altmühl, die regelmäßig von Binnen-Kreuzschiffen und Touristen-Booten befahren wird. Dennoch spiegeln sich die grünen Laubwälder und weißen Felswände im Wasser, so ist der landschaftliche Reiz weitgehend erhalten geblieben.

Aufgrund der nord- und westseitigen Lage ist die Kastlwand ein klassisches Sommerkletter-Revier im Altmühltal. Beliebter sind allerdings die sonnigen Wände auf der gegenüberliegenden Talseite bei Prunn, wo auch im Spätherbst und sogar im Winter geklettert werden kann. In dem traditionsreichen Klettergebiet im südlichen Frankenjura haben bereits Kurt Albert und Wolfgang Güllich Klettergeschichte geschrieben.

Die Wände an der Kastlwand sind bis zu 70 Meter hoch und haben neben den Baseclimbs auch für die alpin-ambitionierten Kletterer einiges zu bieten. Die längeren Routen bis zu 3 Seillängen bewegen sich meist im 5. bis 7. Schwierigkeitsgrad und müssen zwischen den wenigen Klebehaken mit mobilen Sicherungsgeräten optimiert werden. Der Schwerpunkt für die meist besser gesicherten reinen Sportkletter-Routen liegt allerdings ab dem 7. Schwierigkeitsgrad aufwärts.

Gesamtansicht

Auswahl an Mehrseillängen-Routen in der Westwand

Kunigundenweg: Klassiker, unten anstrengend, oben schöne Hangelei an Schuppen
Kastlweg: unten hart und poliert, umgeschlagene Klebehaken (trotzdem verwendbar), oben traditionell schön
Regensburger Weg: alpine Verschneidungskletterei, die Direktvariante in der letzten Seillänge ist sehr schön und gut gesichert

Schwierigkeit

Im Altmühltal sollte der angegebene Schwierigkeitsgrad gut beherrscht werden. Die anspruchsvollen Stellen sind oft sehr poliert oder zwingend zu klettern. Zu den Schwierigkeitsangaben im Kletterführer kann meist ein halber Grad dazu gezählt werden.

Absicherung

Weite Hakenabstände, hier werden nur die wirklich schweren bzw. gefährlichen Stellen eingebohrt. Dazwischen kann zumindest in den leichteren Routen jede Menge mobil dazugesichert werden.

Material

70-Meter-Einfachseil, 12 Exen, Schlingen, Keile und Friends, Abseilausrüstung

Routencharakter

In den schweren Routen viele Platten mit Fingerlöcher bzw. Leisten, sonst Risse, Schuppen und Verschneidungen

Routenangebot an der Kastlwand

Schwierigkeitsgrad 3 bis 5: ca. 9
Schwierigkeitsgrad 6 bis 7: ca. 27
Schwierigkeitsgrad 8 bis 11: ca. 48

Abstieg

Ablassen bzw. Abseilen über die Routen

Kletterregelung

In manchen Sektoren sind die Felsen ganz gesperrt oder jahreszeitlich eingeschränkt kletterbar. Weitere Details siehe Kletterführer „Südlicher Frankenjura“.

Beste Jahreszeit

Frühjahr bis Herbst. Im Winter ist es aufgrund der nordseitigen Lage zu kalt zum Klettern

Übernachtung

Direkt unter der Kastelwand befindet sich ein Campingplatz jenseits des Altmühl-Kanals. Alternativ gibt es jede Menge Gasthöfe und Pensionen.

Anfahrt

Auf der Straße Kehlheim – Prunn links abbiegen Richtung Buch. Überquerung des Rhein-Main-Donaukanals, anschließend auf dem Schotterweg entlang des Kanals ca. 1 km wieder zurück Richtung Kehlheim. Parken unter der Wand. Wenige Minuten Zustieg durch den Wald.

Topos

Kletterführer Südlicher Frankenjura, Panico-Verlag

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 5 / 5. Anzahl der Bewertungen. 1

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar