Klettern in Sperlonga

Klettern in Sperlonga

0
(0)

Direkt zur Galerie

An der Westküste Italiens, an schönen Sandstränden zwischen den beiden Großstädten Rom und Neapel erheben sich die Wände von Terracina, Sperlonga und Gaeta. Aufgrund der klimatisch günstigen Lage im Golf von Neapel eignen sich diese Gebiete hervorragend als Winterkletterziele. Und sogar die „Römer“ verbringen hier den Jahreswechsel, weil es einfach ein paar Grad wärmer ist, als in der italienischen Hauptstadt. Ab Mai wird es allerdings schnell zu heiß und verkürzt die Klettersaison somit auf ein halbes Jahr, was ein allzu schnelles Abspecken der Routen begünstigt.

Die meisten Sportkletter-Sektoren mit ca. 800 Routen liegen zwischen Sperlonga und Gaeta, wenige Gehminuten überhalb dem „Ristorante da Guido“, dem zentralen Treffpunkt der Kletterszene. Der Schwerpunkt der Kletterei liegt bei den meist plattigen Routen im Bereich 5a bis 6c. Die Sinter-Fans in den oberen Graden dürfen sich auf die Grotta dell’Arenauta“  in Strandnähe freuen. Das Ambiente ist hier allerdings aufgrund der vielen Wild-Camper samt Kiffer-Parties, die hier ihren Müll hinterlassen, etwas gewöhnungsbedürftig.

Insgesamt ist die Schwierigkeits-Bewertung in Sperlonga eher anspruchsvoll, d. h. es darf meist ein halber Grad oder mehr dazugerechnet werden. Die nahegelegenen, stark freqentierten Routen sind mittlerweile ziemlich abgeklettert und so manche 6a ist nach zahlreichen Begehungen aufgrund der Politur einen Grad schwerer geworden. In den etwas entfernteren Sektoren ist der Fels jedoch immer noch sehr rauh bis scharfkantig. Die Absicherung ist überwiegend gut, das durch die salzige Meersluft angerostete Hakenmaterial wurde in den meisten Sektoren mittlerweile durch rostfreie Klebehaken ersetzt.

Störend ist der Auto- und Motorradlärm, der gelegentlich von der Straße heraufdrängt. Es gibt aber auch einige sehr ruhige Sektoren, z. B. außerhalb des markanten Straßentunnels mit tollem Meeres-Ambiente. Im Tunnel gelangt man, nach ca. 100 m über ein Eisentor nach links hinaus zum alten Uferweg und weiter zu den Sportkletter-Routen.

Die kleine malerische Ortschaft Sperlonga ist an einen Hügel gebaut und bietet mit seinen schmalen Gassen ein perfektes Alternativprogramm. Es ist vorteilhaft, sich in Ortsnähe einzuquartieren: Restaurants, Geschäfte, Museen und Strandpromenade befinden sich auf engstem Raum und sorgen für einen unkomplizierten Urlaubsaufenthalt.

Mehrseillängen-Routen in Sperlonga

Die längsten Routen befinden sich am „Monte Vannellamare“ über dem markanten Straßentunnel der Klettergebiete, ca. 5 km südlich von Sperlonga. Hier finden die Freunde mobiler Absicherung ein reichhaltiges Betätigungsfeld. Sämtliche Stände sind gut eingerichtet, dazwischen gibt es gelegentlich Bohrhaken, Normalhaken, Sanduhrschlingen und geeignete Platzierungen für Keile und Friends. Die Route „Skywalker“ (6a+ obligat.) bietet sehr schöne, abwechslungreiche Kletterei an teilweise messerscharfen Kalkstrukturen. Vom Parkplatz am Straßenrand nördlich des „Ristorante da Guido“ führt ein Pfad hinauf zu den Sportklettersektoren. Diese werden nach links umgangen und über dem Tunneldach geht es nach links hinauf zu den Einstiegen. Der Abstieg folgt  einem Pfad nach rechts zurück zum Ausgangspunkt.

Topo Skywalker

Mehrseillängen-Routen in Gaeta

Die besten Routen der Gegend befinden sich an den bis zu 200 m hohen Küstenfelsen von Gaeta. Die Kletterei in den steilen Wänden direkt über dem Meer ist sehr beeindruckend. Über der Meeresbrandung gibt es einen Quergang mit einer Länge von einem Kilometer. In Geata fährt man zum Castell „Santuario della Montagna Speccata“ mit der sehenswerten „Grotta del Turco“. Über einen Wanderweg gelangt man zu verschiedenen Aussichtsplattformen mit diversen Abseilpisten, die zum Meer hinab zu den Einstiegen führen. Die Absicherung mit Bohrhaken ist eher sportlich, 6a+ obligatorisch, gelegentlich können mobile Sicherungen angebracht werden.

Zugang

„Croce del Sud“ (6b):  die meistbegangene und schönste Kantenkletterei an den Klippen. Wer hier nicht hochkommt, dem bleibt immer noch die „Via dei Camini“ (4c), dem Rückweg über die Abseilpiste.

Topo Spigolo

„Hellzapoppin“ (6b): über einen weiten Rechtsquergang am unteren Ende der Abseilpiste gelangt man zu den verschiedenen Einstiegen in diesem Sektor. Die Orientierung und Absicherung ist teilweise ziemlich schwierig, da es hier zu viele Varianten gibt. Die Route ist dennoch ein eindrucksvolles Klettererlebnis.

„Il Ladro di Baghdad“ (6b): Eine gute Alternative, falls die obere Abseilpiste über die „Via die Camini“ überlastet ist, womit an schönen Tagen gerechnet werden muß. Etwas tiefer (rechts), bei einer eingezäunten markanten Aussichtsplattform, erreicht man den obersten Stand und seilt über die Route ab teilweise überhängend ab. Die Kletterei über der Meeresbrandung ist beeindruckend ausgesetzt und mit Klebehaken gut abgesichert.

Topo Baghdad

Mehrseillängen-Routen in Circeo

Ca. 40 km nördlich von Sperlonga befindet sich bei Terracina der Nationalpark „Circeo“. Von San Felice führt ein entlegener Uferweg in eine Sackgasse zu den letzten Ferienhäusern. Anschließend leitet ein Pfad teilweise durch enges Gestrüpp hinauf zu einer steil abfallenden Kalkwand mit mehreren Baseclimbs bzw. Mehrseillängen-Routen. Die Landschaft in der Gegend ist einmalig: alles in absoluter Ruhe mit tollem Meeresblick. Hier entdeckten wir die phantastische Route „Stella Marina“ (6a+ obligat.). 6 Seillängen mit Klebehaken optimal gesichert. Die Kletterei bewegt sich in kompaktem, teilweise sehr rauem und steilen Küstenfels. Abseilen über die Route.

Stella Marina Topos

Der Kletterführer „Blue-Rock 2“ beinhaltet 900 Sportkletterrouten sowie einige Mehrseillängen-Routen in der Gegend von Sperlonga. Verlag Verdone Editore

Auführlicher ist der Kletterführer „Arrampica Roma Sud“, was das Angebot an Mehrseillängen-Routen und weiteren Gebieten südlich von Rom betrifft. Verlag Idea Montagna, Editoria e Alpinismo

Unterkunft

Die Campingplätze in der Umgebung von Sperlonga sind in den Wintermonaten überwiegend geschlossen. Das „Ristorante da Guido“, ca. 5 km südlich von Sperlonga vermittelt Appartements zur Übernachtung. Es kann auch im Hinterhof des Restaurants mit dem Wohnmobil übernachtet werden. Sicherer ist es allerdings, im Voraus per Internet eine Ferienwohnung in Sperlonga zu buchen. Wir waren in einer preisgünstigen Dachwohnung untergebracht (35 € pro Nacht): Restaurants, Geschäfte, Strand usw., alles in nächster Nähe. Wer mit dem Bus bzw. Wohnmobil unterwegs ist, kann in Gaeta bei der Zufahrt zum Castell „Santuario della Montagna Speccata“ auf einem großen Stellplatz gut übernachten.

Anfahrt

Auf der Autostrada Rom – Neapel, Abzweigung Terracina, Sperlonga usw. Ca. 120 km südlich von Rom

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 0 / 5. Anzahl der Bewertungen. 0

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar