„La Luna Argentea“ an der Piramide Lakshmi

„La Luna Argentea“ an der Piramide Lakshmi

An den nördlichen Ausläufern der mehrere kilometerlangen Coste dell’ Angelone reiht sich nahtlos der Felsabbruch der „Piramide Lakshmi“ hinzu. Wie immer, auf den ersten Blick alles botanisch und für’s Klettern sehr fragwürdig. Dank der Putzarbeit und gelungenen Routenfindung von Heinz Grill & Co. entstanden hier jedoch wiedereinmal mehrere lohnende Kletterrouten, die mittlerweile sehr beliebt sind. In der „La Luna Argentea“ steht man nicht selten im Stau, obwohl es sich um eine der schwereren Routen in dieser Ecke handelt. Das „Schild des Mondes“, ein exponierter Plattenpanzer, lockt zahlreiche Seilschaften an um eine der fotogensten Kletterpassagen im Sarca-Tal zu durchsteigen. Der geräumige Parkplatz an den Sportanlagen von Dro, ein kurzer Zustieg und der Abstieg über einen landschaftlich interessanten Klettersteig tragen sicher zur Beliebtheit bei.

Den Erstbegehern gelang es, viele interessante und abwechslungsreiche Kletterpassagen mit relativ wenig Gehgelände miteinander zu verbinden. Steile Wandpassagen, Quergänge, Pfeilerkanten, Rampen, Verschneidungen und Platten wechseln sich dabei ab. Abgesehen von der Schlüsselstelle (7) bleibt die Tour bei konstanten Schwierigkeiten im 5. bis 6. Grad gleichbleibend spannend, auch was die Absicherung betrifft. Haken stecken nur an den schwersten Stellen, dazwischen befinden sich die allseits bekannten und umstrittenen Sanduhrschlingen à la Grill. Was mich betrifft: ich kann damit leben. Und vielleicht sollten wir alle mal ein Taschenmesser mit dabei haben und die ein oder andere marode Schlinge bei Gelegenheit ersetzen …

Schwierigkeit

Konstant im 5. bis 6. Schwierigkeitsgrad. Das „Schild des Mondes“ ist sicherlich mit 6 zu bewerten und es erfordert eine Portion Mut an den ersten Haken zu gelangen. Die danach folgende Schlüsselstelle im oberen 7. Schwierigkeitsgrad kann auch A-Null geklettert werden. Insgesamt 6 obligatorisch.

Absicherung

Bereits in der Einstiegs-Länge liegt der erste Haken sehr hoch. Hier kann, wie an vielen anderen Stellen mit Friends optimiert werden. Dazwischen befinden sich zahlreiche Sanduhrschlingen.

Material

50-Meter-Einfach- oder Doppelseil. 12 Exen, Schlingen, Keile und mittelgroße Friends.

Ausgangspunkt

Am nördlichen Ortsrand von Dro befindet sich ein großer Parkplatz bei den Sportanlagen.

Zustieg

Man folgt den Schildern Richtung Pietramurata. Über einen Schotterweg geht es zunächst ca. 100 Meter bergab, anschließend nach rechts. Bei einer Gabelung hält man sich links, bald darauf zweigt ein Pfad nach links ab. Über Serpentinen in der Botanik gelangt man zum Wandfuß. Hier wieder nach links zum Einstieg bei einer Lichtung. Der Routenname ist angeschrieben. Vom Parkplatz ca. 15 Minuten.

Abstieg

Vom Ausstieg nach links entlang des ausgetretenen Pfades zum Klettersteig. Über Serpentinen und gelegentlichen Drahtseilen zurück zum Ausgangspunkt. Vom Austieg ca. 45 Minuten.

Literatur

Kletterführer Arco Plaisir www.kletterfuehrer.net

Bildgallerie

1 Gedanke zu “„La Luna Argentea“ an der Piramide Lakshmi

  1. Ja, die Tour hat wirklich was. Den Kommentar im Gipfelbuch kann ich nachempfinden, obwohl mit Marion und Pat als Vorsteigern lief`s immer „relaxed“ ab. Also mit dem klettern aufhören werde ich sicherlich nicht, im Gegenteil die Tour hat Laune auf Mehr gemacht.
    Kurzzeitig kamen wir ins Schwitzen als sich plötzlich den Himmel immer mehr verdunkelte und dann auch noch der Regen eingesetzt hat. Wäre der Fels nicht nach kurzem Schauer wieder abgetrocknet …..keine Ahnung, eventuell abseilen??
    Jedenfalls eine klasse Woche um Arco herum und ich freue mich schon auf`s nächste Abenteuer!
    Grüße, Wolfgang

Schreibe einen Kommentar