Knapp-Köchler, eine geniale Route an der Schüsselkarspitze

Knapp-Köchler, eine geniale Route an der Schüsselkarspitze

5
(1)

Direkt zur Galerie

Eines meiner Lieblingsgebiete ist die Schüsselkarspitze im Wettersteingebirge. Schon seit Beginn des Klettersports nagelten sich hier namhafte Größen des Alpinismus die Südwand hinauf und so entstanden viele bekannte Routen wie Erdenkäufer-Sigl, Jörg-Simon, Peters-Haringer, Wolke 7, Bayerischer Traum, Locker vom Hocker usw. Die Gesteinsqualität ist überragend, die Routen häufig begangen und deshalb teilweise schon etwas abgegriffen.

Vor ca. 20 Jahren sanierte Heinz Zak die wichtigsten Routen mit Klebehaken in sportlichen Abständen. Das alte Material wie Holzkeile und rostige Normalhaken wurde entfernt, zwischen den Bohrhaken ist nun Freiklettern angesagt. Leichter sind die Routen somit nicht geworden, jedoch sicherer. Eine zusätzliche mobile Absicherung ist oft gut möglich und an den schweren Stellen kann auch mal in die Haken gegriffen werden.

Die Knapp-Köchler, vielleicht die eleganteste der mittelschweren Routen, verläuft links des markanten Plattenpanzers entlang von Verschneidungen bzw. auf der Platte. Auf den ersten Blick unbezwingbar, bei genauerem Hinsehen- bzw. Hintreten und Fixieren an Leisten und Kanten, lösen sich die Passagen im 6. – 7. Schwierigkeitsgrad jedoch immer wieder gut auf.

Die schwerste Seillänge bildet eine überhängende, kraftraubende, athletische  Verschneidung. Dort befinden sich zwar ordentliche Griffe und Henkel, doch der 7. Grad meint es ernst. Danach folgen geradeaus hoch noch 4 Seillängen im 4. – 5. Grad, die überwiegend selbst abgesichert werden müssen. Von einer Scharte geht es entlang eines Fixseiles auf den Westgratturm.

Abstieg auf der Nordseite, mehrmals abseilen bzw. abklettern und über die Wangscharte zurück auf die Südseite.

Noch ein paar Infos: 6+ obligatorisch, frei 7. Keile und Friends sind hilfreich. Die Übernachtung auf der Wangalpe ist urig und gemütlich. Alternativ kann auch auf der nahegelegenen Wettersteinhütte (= Alpenvereinshütte) übernachtet werden. Zustieg mit dem Bike bis zur Hütte empfehlenswert, ca. 1,5 Stunden. Zu den Einstiegen nochmals eine gute Stunde. Topos gibt’s beim Panico-Verlag im Kletterführer Wetterstein-Süd.

Weitere Infos zur Schüsselkarspitze und tollen Klettergebieten findet ihr unter: www.bergzeit.de/magazin/top-8-klettergebiete

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

1. Die Schuesselkarspitze
1. Die Schuesselkarspitze
2. Radler unterwegs
2. Radler unterwegs
3. Routenverlaufueber die markante Platte
3. Routenverlaufueber die markante Platte
2. Seillaenge
2. Seillaenge
Verschneidung in der 5. Seillaenge
Verschneidung in der 5. Seillaenge
Kletterer rechts der Platte
Kletterer rechts der Platte
3. Seillaenge
3. Seillaenge
4. Seilaenge
4. Seilaenge
Verschneidung in der 5. Seillaenge
Verschneidung in der 5. Seillaenge
Im oberen Teil der Route
Im oberen Teil der Route
Ausstiegsseillänge 11
Ausstiegsseillänge 11
Auf dem Westgratturm
Auf dem Westgratturm
Abseilen auf der Nordseite
Abseilen auf der Nordseite
Abseilstand
Abseilstand
Abstieg
Abstieg

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 5 / 5. Anzahl der Bewertungen. 1

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar