Skitour auf’s Allalinhorn

Direkt zur Galerie

Das Allalinhorn gehört neben dem Breithorn bei Zermatt zu den meist besuchten 4000er in den Walliser Alpen. Der „Alpin-Express“ befördert die Skifahrer in Kürze auf eine Höhe von 3500 m, von hier aus sind es nur noch gut 500 Höhenmeter bis zum Gipfel. Wem dies nicht genug ist, kann die Tour auch vom Tal aus über die Skipiste angehen, somit verlängert sich der Anstieg um 1700 Höhenmeter.

Das Allalinhorn ist bereits von Saas Fee aus als formschöner vergletscherter Berg zu erkennen und zieht auch deshalb massenweise Skitourengeher, Splitboardfahrer und Schneeschuhgänger an. Er bietet sich als gutes Akklimatisations-Programm für weitere Ski-Viertausender der Gegend an. Eine recht gängige Kombination ist die Besteigung des Gipfels mit anschließender Abfahrt zur Britannia Hütte (3000 m) und dortiger Übernachtung. Von hier aus kann das Strahlhorn (4190 m), ein weiteres erstklassiges Skitourenziel bestiegen werden.

Der Anstieg auf’s Allalinhorn bietet in der Mitte eindrucksvolle Seracs und Eiswände, die über Schneebrücken umgangen werden. Der relativ einfache Gipfelgang und die phantastische Aussicht in die Walliser Bergwelt auf über 4000 Meter Höhe tragen sicher zur Beliebtheit bei.

Ausgangspunkt

Saa Fee im Saastal (Kanton Wallis). Die Parkplätze befinden sich am Ortseingang. Saas Fee ist autofrei mit relativ ursprünglichem Ambiente.

Bahnbenützung

Vom Parkplatz in Saas Fee geht es entweder zu Fuß oder mit dem Skibus zur Talstation des „Alpin Express“. Für 61 Franken und 2mal Umsteigen gelangt man zur Bergstation „Allalin“ auf 3500 m Höhe. Hier befindet sich das höchstgelegene Dreh-Restaurant der Welt. Die erste Bahn startet um 08:30 Uhr.

Aufstieg

Von der Bergstation „Allalin“ horizontal über die Piste und Querung eines weiteren Schleppliftes. Man erreicht ein großes Serac, das in einer Linksschlaufe über Schneebrücken umgangen wird. Gleich darauf erreicht man eine steile Eiswand, und gelangt linkshaltend zum etwas flacheren Feejoch (3826 m). Nun wieder steiler geradeaus empor Richtung Gipfel, der entweder von links oder rechts über Skidepots erreicht wird. Die rechte Variante ist der Sommerweg und meist ausgeapert bzw. etwas felsig.

Abfahrt

Wie Aufstieg. Von der Bergstation Allalin kann über die Pisten ins Tal oder nach rechts zur Britannia Hütte abgefahren werden.

Material

Das Serac in der Mitte des Aufstiegs ist in der Regel gut zu begehen bzw. eingeschneit. Ab Mai ist aufgrund der Erwärmung mit Spaltengefahr zu rechnen und Seilsicherung bei der Querung des Seracs anzuraten. Am Gipfelhang können Harscheisen und Steigeisen hilfreich sein.

Beste Zeit

Februar bis April. Ab Ostern stehen die Bahnen bis zum Sommerbetrieb still. Es kann jedoch problemlos über die Pisten mit evtl. Tragepassagen aufgestiegen werden. Der Aufstieg von Saas Fee bis zum Gipfel beträgt dann allerdings 2200 Höhenmeter! Viel Spaß …

Zeitbedarf

Saas Fee (1800 m) – Bergstation Allalin (3500 m): 30 Minuten
Bergstation Allalin – Gipfel (4027 m): 2 – 3 Stunden
Abfahrt ins Tal: ca. 1 Stunde

Übernachtung

Zahlreiche Pensionen bzw. Ferienwohnungen in Saas Fee. Unterhalb des großen Parkhauses befindet sich ein Stellplatz für Wohnmobile. Hier kann für 26 Franken pro Tag übernachtet werden. Sanitäre Anlagen sind vorhanden. Wer auf der Britannia Hütte übernachten will, fährt mit dem „Alpin Express“ hoch und steigt bei der Station Felskinn aus. Es führt ein horizontaler Weg nach links in ca. 45 min zur Hütte.

Akklimatisation

Aus Gründen der Höhenanpassung, empfiehlt es sich in Saas Fee zu übernachten. Mit Bahnbenützung kann an jedem Tag ein weiterer 4000er bestiegen werden (Allalinhorn, Alphubel, Strahlhorn). Dies ist zwar relativ kostspielig, aber nach dem dem Motto „Climb high, sleep deep“ erholt man sich im Tal besser für die nächste Tour. Die Britannia Hütte ist zur Skitourensaison ohnehin meist hoffnungslos überfüllt.

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

2 Gedanken zu „Skitour auf’s Allalinhorn

  1. Das im Titelbild zusehende herab gebrochene Eis ist drei Tage zuvor mit einem lauten Wum-Geräusch 20 m neben uns heruntergebrochen 😀

Hinterlasse einen Kommentar