Skitouren bei Hinterstein

Skitouren bei Hinterstein

Die kleine Ortschaft Hinterstein ist Ausgangspunkt einer Reihe erstklassiger Allgäuer Skitouren-Ziele im hintersten Ostrachtal. Ein Shuttle-Bus verkehrt früh morgens zum ca. 10 Kilometer entfernten Giebelhaus, von hier aus können beliebte Klassiker wie der Große Daumen oder Große Wilde angegangen werden.

Wer auf den Busverkehr verzichten möchte, dem sei die Heubatspitze als lohnendste Skitour direkt von Hinterstein aus empfohlen. Der benachbarte Breitenberg kann als Hausberg Hintersteins bezeichnet werden und bietet sich ebenso als Skitour an. Beide Ziele sind bereits nach einem Kilometer taleinwärts erreichbar und es kann mit dem Aufstieg begonnen werden.

Einziger Wermutstropfen und gleichzeitig auch der Grund, warum hier nur relativ wenige Skitouren-Geher anzutreffen sind: Im unteren Bereich befindet sich ein Waldgürtel, der nur bei ausreichender Schneelage stressfrei begangen werden kann. Es sei denn, man wartet bis zum Frühjahr und trägt die Skier auf dem Wanderweg durch den Wald. Darüber gelangt man jedoch in schönes freies Skigelände, das im oberen Bereich jeweils steile Hänge bietet, die nur bei sicheren Lawinenverhältnissen bis Stufe 2 zu begehen sind. Die Aufstiege werden schließlich mit schönen Ausblicken ins obere Illertal und Alpenvorland belohnt.

Ausgangspunkt

Hinterstein im Ostrachtal. Der gebührenpflichtige Parkplatz befindet sich am südlichen Ortsrand.

Breitenberg (1893 m)

Vom Kleinen Daumen zieht ein drei kilometerlanger Kamm nach Norden. Die letzte (rechte) Gratschulter ist der Breitenberg. Die obersten Hänge sind sehr steil und erfordern sicheres Skifahren. Weit über die Hälfte der Abfahrt führt jedoch durch mittelsteiles Skigelände. Die Tour kann nur bei sicheren Lawinenverhältnissen bis Stufe 2 unternommen werden. Der untere Teil durch den Waldgürtel macht nur bei hoher Schneelage Sinn.

Vom Parkplatz über einen Weg hinab zur Straße, die zum Giebelhaus führt. Hier linkshaltend und nach ca. 800 rechts über die Ostrachbrücke zum Bergfuß. Man folgt den Schildern Richtung Breitenberg. Nun entlang des Sommerwegs durch den Wald und über Serpentinen zur Älpele Alpe (ca. 1300 m). Hier hält man sich leicht rechts und gelangt zwischen Bäumen auf einen Geländerücken des oberen Alpgeländes. Nun wieder rechtshaltend und unter einem kleinen Felsriegel links empor durch Ostmulde des Breitenbergs. Das Gelände wird immer steiler bis man den schmalen Kamm erreicht. Vom Skidepot in wenigen Minuen nach links zum Gipfel. Ca. 1000 Hm bzw. 3 Stunden Aufstiegszeit.

Heubatspitze (2002 m)

Die Heubatspitze befindet sich ungefähr in der Mitte der „Hohen Gänge“, einem kleinen Klettersteig zwischen Breitenberg und Rotspitze. Um in den Genuss der oberen Hänge gelangen, muss erst einmal der untere Waldgürtel überwunden werden. Dies ist nur bei sehr hoher Schneelage anzuraten oder man wartet bis zum Frühjahr, bis die Skier über den Sommerweg durch den Wald getragen werden können.

Vom Parkplatz über einen Weg hinab zur Straße, die zum Giebelhaus führt. Hier linkshaltend und nach ca. 800 rechts über die Ostrachbrücke zum Bergfuß. Nun zuerst Richtung Breitenberg, bis ein kleiner Steig (Schild) nach links über den Eckbach führt. Man geht entlang des Sommerwegs über Serpentinen steil bergauf bis man das freie Alpgelände und später rechtshaltend die Eck Alpe (1445 m) erreicht. Nun weiter taleinwärts über anfangs mäßig, später sehr steile Südosthänge auf den Gipfel der Heubatspitze (2002). Ca. 1140 Hm bzw. 3 bis 4 Stunden Aufstiegszeit.

Literatur

Skitourenführer Allgäu https://www.panico.de/skitourenfuehrer-allgaeu.html

Bildgallerie

Schreibe einen Kommentar