„Steinbeißer“ an der Falkensteinwand

„Steinbeißer“ an der Falkensteinwand

Neben der mittlerweile fast schon berühmten „Seenot“ ist dies die zweitbeliebteste Klettertour an der Falkensteinwand. Der Anstieg befindet sich am äußersten rechten Rand des Massivs. Man klettert nicht so wie in der Seenot direkt über dem Wasser, denn die Tour startet in einer Lichtung zwischen den Bäumen. Die Sicht auf den darunterliegenden Wolfgangsee wird dann jedoch wie bei allen Kletterrouten an der Falkensteinwand üblich, wieder richtig spektakulär.

Hier ist steile Wandkletterei angesagt, die von Überhängen, Verschneidungen und ausgesetzten Quergängen geprägt ist. Die Tour ist für den angegebenen Schwierigkeitsgrad ziemlich anspruchsvoll und an manchen Stellen eine gute Vorstiegsmoral vorteilhaft. Gelegentlich trifft man auf Kunstgriffe an den schweren Passagen, die sich jedoch auch frei klettern lassen. Trotz dieses kleinen Schönheitsfehlers ist der „Steinbeißer“ eine empfehlenswerte Linie, die man sich nicht entgehen lassen sollte, falls man hier auf der Durchreise ist. Die Tour ist ein ideales Halbtagesziel, mit anschließendem Bad im Wolfgangsee …

Schwierigkeit

Meist 6a bis 6a+, gelegentlich etwas leichter. 6a obligatorisch.

Absicherung

Die Route ist durchgehend mit Bohrhaken abgesichert. Deren Abstände sind allerdings gelegentlich etwas sportlich und es muss immer wieder mit zwingenden Kletterpassagen und kurzen Runouts gerechnet werden.

Ausrüstung

50-Meter-Doppel- oder Einfachseil, 14 Exen, evtl. Schlingen zum Verlängern der Fixpunkte

Ausgangspunkt

Die kleine Siedlung Fürberg direkt am Wolfgangsee. Es gibt gebührenplichtige Parkplätze bei am Uferbereich.

Zustieg

Vom hintersten Badeplatz (hier kann auch geparkt werden) über einen Schotterweg links hinauf Richtung Falkenstein. Bei der X. Kreuzwegstation rechtshaltend zum Scheffelblick am Gipfelgrat. Von hier ein paar Meter weiter, anschließend nach rechts über den bewaldeten Hang zum Einstieg auf einem Band absteigen. Ca. 40 Minuten. Theoretisch kann auch über die Tour abgeseilt werden, die erste Abseilstelle ist für den Neuling allerdings etwas schwer zu finden.

Abstieg

Vom letzten Stand über Pfadspuren zurück zum Wanderweg bzw. Ausgangspunkt. Ca. 30 Minuten.

Topos

Kletterführer Rock Projects www.amazon.de

Webinfo

www.bergsteigen.com

www.geckosport.at

www.alpintouren.com

Bildgallerie

Schreibe einen Kommentar