„Tommy“ am Mont Charvatton im Aosta-Tal

„Tommy“ am Mont Charvatton im Aosta-Tal

0
(0)

Direkt zur Galerie

Eine der längsten Mehrseillängen-Routen im südlichen Aosta-Tal befindet sich am Mont Charvatton im Val Camporcher. Die Wand sieht von der Ferne ziemlich bewachsen aus, kaum zu glauben dass man hier klettern kann. Doch mit dem ersten Felskontakt ist die Überraschung groß: Bombenfester Gneis wie im Maggia-Tal, 14 Seillängen durch einen riesigen Plattenpanzer, wie eine schiefe Bahn, die ohne nennenswerte Botanik nach oben führt. Es überwiegt Reibungskletterei an rauen geschwungenen Felsstrukturen, gelegentlich sind steile Stufen zu überwinden. Die schwierigste Passagen befindet sich gleich zu Beginn in der 3. Seillänge. Ein diagonaler Rechts-Quergang, frei 6b, der aber auch gut A-Null geklettert werden kann. Danach zieht die Linie mit moderateren Schwierigkeiten im Bereich 5c konsequent nach oben. Das Verhältnis Zustieg – Kletterlänge (500 m) ist hier mehr als lohnend, deshalb sollt man sich diese wunderschöne Route nicht entgehen lassen wenn man in dieser Ecke unterwegs ist …

Bei der nahegelegenen Ortschaft Courtil gibt es weitere Plaisir-Routen mit bis zu 6 Seillängen in den mittleren Schwierigkeitsgraden, die sich bei einem längeren Aufenthalt im Val Camporcher anbieten. Allein das Ambiente in den alten malerischen Dörfern und Siedlungen ist schon ein Besuch wert …

Topo

Schwierigkeit

Maximal 6b bzw. 5c A0. Überwiegend +/- 5c

Absicherung

Perfekt mit Bohrhaken. Die Stände sind zum Abseilen eingerichtet.

Material

Wer zu Fuß absteigt, kann auch mit einem Einfachseil klettern. Dazu 14 Exen und Schlingen, mobile Sicherungsgeräte sind nicht nötig.

Zugang

Von Norden kommend geht die Fahrt durch das Aosta-Tal in Richtung Arnard – Bard. Bei Hônes biegt man nach rechts ins Val Champorcher  ab. Man fährt taleinwärts bis zur Ortschaft Pontposet und kurz danach rechts ab nach Terrisse, dem Ende der Straße. Vom Parkplatz führt ein Pfad nach rechts entlang einer Steinmauer mit der Aufschrift „Tommy“. Am Wandfuß gibt es drei verschiedene Einstiege, der linkeste davon führt über eine Metall-Leiter zu Einstieg der Tommy.

Übersicht

Abstieg

Vom Ende der Route auf bequemen Pfad mit roten Punkten hinab nach Courtil (45 min.) In weiteren 45 Minuten auf der Straße zurück nach Terrissee. Wer sich den etwas längeren Rückweg zum Auto sparen möchte, kann auch über die Route abseilen, was zeitlich betrachtet etwa gleich lange dauert.

Literatur

Schweiz Plaisir, Filidor Verlag

Übernachtung

Pensionen und Campingplätze im Aosta-Tal

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 0 / 5. Anzahl der Bewertungen. 0

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar