Skitouren bei der „Bella-Vista-Hütte“ in den Ötztaler Alpen

Skitouren bei der „Bella-Vista-Hütte“ in den Ötztaler Alpen

0
(0)

Direkt zur Galerie

Am Schnalstaler Gletscher finden Skitourengeher einige der schönsten Skitouren Südtirols und äußerst günstige Schneeverhältnisse bis in den Frühsommer hinein, da hoch gelegen. Mit der Schnalstaler Gletscherbahn gelangt man schnell und bequem zum idealen Stützpunkt „Bella Vista“ und kann am Anreisetag noch die Fineilspitze oder den Gipfel „Im Hinteren Eis“ besteigen. Die Hütte ist gut bewirtschaftet und bietet nebenan eine Sauna, die nach der Skitour ein besonderes Erlebnis bietet. Wir bestiegen die Fineilspitze und die Weißkugel, dem höchsten Gipfel der Ötztaler Alpen. Zusammen mit der direkten Abfahrt nach Kurzras über das Steinschlagjoch ist dies landschaftlich eine der eindrucksvollsten Skitouren in den Ötztaler Alpen.

Bei der Rückfahrt aus dem Schnalstal kann übrigens ein Abstecher zu Reinhold Messner’s Schloss Juval gemacht werden. Das sehenswerte Museum bietet einen Rückblick in sein Bergsteigerleben sowie in fernöstliche Kulturen. Ein ideales Erholungs- bzw. Kontrastprogramm zu den schweißtreibenden Aufstiegen …

Charakter

Hochalpine Gletscherskitouren. Eine Gletscherausrüstung ist empfehlenswert, bei ausreichender Schneemenge jedoch nicht dringend erforderlich.

Ausgangspunkt

Kurzras (2011 m) im Schnalstal/Vinschgau/Südtirol

Zugang zum Stützpunkt Bella Vista (2845m)

Zu Fuß entlang der Skipiste (beschildert) oder mit der Schnalstaler Gletscherbahn. Von der Bergstation Grawand (3212 m) nach links durch‘s Skigebiet 400 Hm abfahren und zur Hütte wieder kurz aufsteigen bzw. einen Lift benutzen.

Skitour zu Fineilspitze (3514 m)

Von der Bella Vista ostwärts in Richtung Fineillifte (Schlepplifte) abfahren, anschießend wieder bis auf eine Höhe von etwa 2900 m aufsteigen. Dort nach Nordosten unterhalb der Schwarzen Wand nach links queren. Danach in einem weiten Rechtsbogen durch das breite Gletscherbecken südostwärts über die erste Steilstufe aufwärts in eine flaches Gletscherbecken nördlich der markanten Eisbrüche. Kurz flacher auf die nächste Steilstufe zu und rechts der imposanten Gletscherbrüche in Spitzkehren aufwärts auf die weitläufige Gletscherterrasse nordöstlich der Fineilköpfe. Anschließend links haltend ostwärts der markanten Gipfelpyramide der Fineilspitze entgegen, kurz durch eine Steilrinne in die Einsattelung südwestlich der Gratschulter zum Skidepot. Zu Beginn entlang der relativ breiten Gratschulter in leichter Stapferei aufwärts, bis sich der Grat verjüngt. Die letzten Meter nicht mehr so steil dafür leicht ausgesetzt am schmalen Grat hinüber zum Gipfelkreuz. Abstieg wie Aufstieg. Von der Bella Vista ca. 2,5 Stunden, ca. 700 Hm.

Skitour zur Weißkugel (3738 m)

Start von der „Bella Vista“ entlang der Skipiste Richtung „Hinteres Eis“. Auf 3100 m flacht das Gelände ab, hier verlässt man das gesicherte Areal westwärts. Im leichtem Auf und Ab erreichen wir die Einfahrt in den mittelsteilen Nordhang rechts hinab zum Hintereisferner. Der Gletscherarm wird abgefahren und bei ca. 3000 m nach Westen zum flachen Gletscher hinausgequert. Anfellen. Am spaltenarmen flachen Mittelkörper des Hinterjochferners erreichen wir die erste Steilstufe (kleiner Gletscherbruch). In einer breiten Mulde geht es links vorbei. In mäßiger Steigung geht man parallel zur Inneren Quellspitze auf das Hintereisjoch zu. Rechts der Felsen geht es allmählich immer steiler in weiten Kehren Richtung Joch hinauf. Zuletzt wird in einer ansteigenden Querung nach links hinaus der flache Matscherferner erreicht. Über dem Hintereisjoch (3469 m) geht es flach zur steilen Südflanke, dem Matscher Wandl hin. Dieser gut 35° steile und 100m hohe Firnhang wird günstigenfalls in wenigen Kehren mit Ski, bei Vereisung aber mit Steigeisen überwunden. Anschließend auf dem breiten flachen Firndach nordwärts bis knapp vor den Gipfelfels. Hier Skidepot. Der Vorfels wird in kurzen steilen Stufen schnell erklettert (I – II, bei Vereisung heikel). Wenige Meter muss recht ausgesetzt in die Gipfelscharte abgeklettert werden. An der scharfen Firnschneide ist nach wenigen ausgesetzten Metern der Hauptgipfelfels erreicht. Über den kurzen steilen Südgrat zum Gipfel. Von der Bella Vista ca. 5 Stunden und ca. 1200 Hm.

Abfahrt zurück ins Tal nach Kurzras

Vom Gipfel retour zum Hintereisjoch und ca. 200 Hm den Hintereisferner abfahren. Anschließend horizontal nach rechts zum Steinschlagjoch (3238 m) zu einem auffallenden Felsturm queren. Über den Steinschlagferner immer talauswärts selbsterklärend hinab Richtung Kurzras. Zum Schluss über den flachen Talgrund zu einem Fahrweg aufsteigen und zurück zum Ausgangspunkt. (Vom Gipfel der Weißkugel 1730 Hm Abfahrt)

Weitere Touren

Langtauferer Spitze 3529 m, ca. 4,5 Std.

Saykogel 3360 m, ca. 3 Std.

Hauslabjoch Ötzi Fundstelle 3208 m, ca. 2 Std.

Im Hinteren Eis (3270 m), ca. 1 Std.

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 0 / 5. Anzahl der Bewertungen. 0

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar