Vorderseespitze Überschreitung

Vorderseespitze Überschreitung

0
(0)

Direkt zur Galerie

„Alle 3 bis 4 Jahre muss ich diesen Berg besteigen“ entnahm ich kürzlich aus einem Forums-Bericht. In der Tat, die Vorderseespitze gehört sowohl aus landschaftlicher als auch bergsteigerischer Sicht zu den großartigsten Skitouren der Lechtaler Alpen. Sie ist aus dem Sedimentgestein Hauptdolomit aufgebaut und stellt den höchsten Hauptdolomit-Gipfel der Nördlichen Kalkalpen dar. In der Nordostflanke liegt der kleine, zungenförmige und spaltendurchzogene Vordersee Ferner, der den größten Gletscher der Lechtaler Alpen bildet. Das über 2 Kilometer langgezogene Massiv ist mit 2889 m Höhe der siebthöchste Gipfel der Lechtaler Alpen.

Der Anstieg gestaltet sich überaus abwechslungsreich und ist bei normalen Verhätnissen nicht allzu schwierig. Trotzdem ist die Vorderseespitze Überschreitung im Gesamten eines der anspruchsvolleren Lechtaler Winterziele und bleibt somit den erfahrenen Ski-Bergsteigern vorbehalten. Trittsicherheit in steilem Schnee, Schwindelfreiheit, Kletterfertigkeiten bis zum 3. Schwierigkeitsgrad und nicht zuletzt eine gute Kondition bilden die Grundlage für eine gefahrlose Besteigung dieses Traumgipfels im Zentrum der Lechtaler Alpen. Aufgrund der vielen Steilpassagen sind absolut sichere Lawinenverhältnisse Voraussetzung.

Und vor allem Orientierungssinn, bei nicht vorhandener Spuranlage kann die Besteigung durchaus zur Herausforderung werden. Aus dem Kaisertal erreicht man eine Scharte, über die in eine Senke abgestiegen wird. Nun gilt es den sehr steilen Durschlupf zum Vordersee Ferner zu finden. An dieser Stelle werden die Skier meist am Rucksack getragen und bei größeren Weichschneemengen kann das Gestapfe sehr anstrengend sein. Die Kletterei am schmalen Ostgrat bewegt sich im kombinierten Felsgelände, der zuletzt über einen meist überwächteten Kamm zum Gipfel führt. Wer hier der Erste ist, braucht Trittsicherheit sowie ein gutes Nervenkostüm …

Für die Überschreitung fährt man von der Gipfelscharte über einen steilen Hang Richtung Vordersee hinab und steigt anschließend wieder steil zum Hinterseejöchl auf. Je nach Verhätnissen dürfen die Skier auch hier getragen werden. Die finale Abfahrt zurück ins Kaisertal ist schließlich ein Genuss, insbesondere die nordseitigen Hänge mit Pulverschnee-Garantie. Für die gesamte Unternehmung sind gutes Kartenmaterial bzw. geeignete Handy-Apps anzuraten, da die Wegfindung nicht immer gleich offensichtlich ist. Denn wir möchten ja schließlich noch rechtzeitig bei der Wirtin im Gasthof Vallugablick einkehren …

 

Talort

Von Steeg im Lechtal nach Kaisers (1530 m). Der Parkplatz befindet sich auf der linken Straßenseite bei der Pension Vallugablick.

Orientierung

Vom Parkplatz wenige Meter entlang der Straße und über die markante ins Kaisertal. Man folgt dem leicht ansteigenden Forstweg auf der linken Talseite ca. 2 Std. bis zum Talende. Über weite schattige Hänge gelangt man rechtshaltend in eine kleine Scharte auf 2635 m Höhe. Hier ca. 50 Meter in eine Senke abrutschen. Nun hält man sich mit möglichst wenig Höhenverlust nach rechts und steigt zwischen zwei Felsrippen sehr steil zum Vordersee Ferner auf (40 Grad, Skier evtl. an den Rucksack). Über den wieder flacheren Ferner geradeaus empor bis zur linken Scharte des Ostgrats. Entlang des Grats werde Felszonen an geeigneter Stelle umgangen oder überklettert. Man erreicht den etwas flacheren Kamm, der zum Gipfelaufbau hinüberzieht. Bei Wächtenbildung ist hier Vorsicht angeraten, Absturzgefahr. In der Scharte unterhalb des Gipfels Skidepot. Der Gipfel wird in wenigen Minuten über Schneegestapfe mit Felseinlagen erreicht.

Für die Überschreitung der Vordersse Spitze fährt man von der Scharte zunächst den sehr steilen Hang hinab. Am dessen untereren Ende mit möglichst wenig Höhenverlust rechtshaltend (der eingeschneite Vordersee liegt etwas tiefer). Nun über einen steilen Hang ca. 100 m zum Hinterseejöchl (2482 m) aufsteigen, bei schwierigen Verhältnissen Skier evtl. abschnallen. Von hier linkshaltend Richtung Hintersee und über steile, schattige Rinnen geradeaus hinunter zurück ins Kaisertal.

Tourdaten

Einfache Distanz: ca. 10 Km
Höhenmeter: mit Gegenanstiegen ca. 1500 Hm
Höhe Ausgangspunkt: 1530 m
Höhe Gipfel: 2889 m
Hangneigung: max. 40 Grad
Felskletterei: bis zum 3. Schwierigkeitsgrad
Aufstieg zur Vordersee Spitze: ca. 4 bis 5 Stunden
Überschreitung und Abfahrt: ca. 3 Stunden
Lawinensituation: nur bis Lawinenlage 2 ratsam
Ausrüstung: bei Vereisung sind Steigeisen und Pickel hilfreich

Übernachtung

Edelweisshaus in Kaisers, www.dav-edelweisshaus.at
Pension Vallugablick in Kaisers

Literatur

Skitourenführer Lechtaler Alpen, www.panico.de

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 0 / 5. Anzahl der Bewertungen. 0

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar