Klettern bei San Vito lo Capo auf Sizilien

Klettern bei San Vito lo Capo auf Sizilien

Direkt zur Galerie

Das Klettergebiet in San Vito lo Capo zählt mittlerweile zu den Hotspots im Mittelmeerraum. Die Felsklippe „Scogliera di Salinella“ zieht ca. 5 Kilometer entlang der Nordwestküste Siziliens. So eine lange zusammenhängende Mauer ist wohl einmalig in den europäischen Sportklettergebieten und in den letzten Jahren wurden hier unzählige Sportkletterouten erschlossen. Das Ambiente ist eindrucksvoll: Klettern mit Meeresblick, die ständige Brandung an den Klippen, kein Straßenlärm, Natur pur. Der Zugang zu den Routen ist denkbar einfach: Vom zentralen Stützpunkt, dem Campingplatz El Bahira, gelangt man über einen Pfad entlang des Meeres bequem zu den Einstiegen. Wer sich hier niederlässt, kann tage- bzw. wochenlang von einem Sektor zum anderen tingeln, ohne sich jemals ans Pedal zu setzen. Darüberhinaus werden im näheren und weiteren Umkreis ständig neue Sektoren in allen Schwierigkeitsgraden erschlossen, das Potiential scheint unerschöpflich zu sein. Und für die Mehrseillängen-Fans gibt’s den Monte Monaco gleich hinter San Vito …

Die Sportkletterrouten

Mittlerweile existieren in der Gegend knapp 1000 Sportkletterrouten. Im Hauptsektor bei San Vito, an der „Scogliera di Salinella“, sind die meisten Routen im Schwierigkeitsgrad 5c – 6c angesiedelt. Es gibt aber auch viele leichtere Wege, die für Anfänger geeignet sind. Die umliegenden Gebiete im Zirkel von mehreren Kilometern bieten oft Routen in den oberen Schwierigkeitsgraden. Sehr empfehlenswert ist die „Never Sleeping Wall“ mit fantastischen Sinter-Strukturen und einer Routenlänge bis zu 60 Metern.

Lageplan des Klettergebietes bei San Vito lo Capo-001

Die Absicherung

Die ersten Routen wurden bereits wieder saniert. Die feucht-salzige Meeresluft setzte den Haken stark zu und wurde durch rostfreies Material ersetzt. Die starke Frequenz an Kletterern veranlasste die Erschließer die Hakenabstände zu optimieren, die Absicherung ist dadurch mittlerweile überwiegend sehr gut.

Die Mehrseillängenrouten

Gleich hinter San Vito befindet sich der Monte Monaco, mit einer bis zu 400 Metern abfallenden Steilwand. Hier gibt es einige Mehrseillängen-Routen unterschiedlicher Länge in allen Schwierigkeitsgraden. Die Einstiege sind nicht leicht zu finden, die Absicherung in den älteren Routen teilweise alpin. Wir wagten uns an folgende Routen ran:

Via Fratelli Titt: 5c, Kletterlänge ca. 650 m im linken Teil des Monte Monaco. Der Einstieg war gleich mal schwierig zu finden. Die ersten 8 Seillängen in schönem, kompaktem Fels waren mit Bohrhaken gut gesichert. Danach kam der Übergang zu einem Mix aus Fels, stacheligen Kakteen und Sträuchern, was uns zur Umkehr veranlasste. Unsere Seile, Finger und Kleider wollten geschont bleiben. Wiederholer berichteten mir später, dass sie ziemlich abgekämpft und zerkratzt den Gipfel erreichten.

Die Route Via Fratelli Titt am Monte Monaco-001

L’Abito non fa il Monaco: 6b (6a obligat.), 8 Seillängen im rechten Teil des Monte Monaco. Aufgrund der Routendichte war der Einstieg wieder schwierig zu finden. Wir waren jedoch auf dem richtigen Weg und es folgte schöne, mit Bohrhaken gut gesicherte Kletterei bis zu einem Absatz. Danach ging es noch zwei Seillängen über einen etwas leichteren, alpinen Grat hinauf zu einem Turm. Von hier seilten wir in eine Scharte ab und gingen durch die Maccia zurück zur Straße. Insgesamt eine lohnende Unternehmung. Die vorhandenen Topos sind jedoch eher oberflächlich, aber mit einer gewissen alpinen Erfahrung findet man sich auch hier zurecht.

Ausrüstung

Die übliche Sportkletterausrüstung. Für die Mehrseillängenrouten am Monte Monaco sind Helm , Keile und Friends ratsam.

Topos

Sicily Rock, Gebro-Verlag. Der Verlagsinhaber erschließt in San Vito selbst Routen, deshalb ist in regelmäßigen Abständen mit Updates bzw. Neuauflagen des Führers zu rechnen. Der Inhalt beschränkt sich auf die Felsen um San Vito lo Capo.

Di Rocca di Sole, Verlag Versante-Sud. Hier werden die Klettermöglichkeiten auf der ganzen Insel beschrieben.

Die Climbing-Map, Verlag Versante-Sud, bietet einen Überblick der Sektoren um San Vito lo Capo.

Die Route L'Abito non fa il Monaco-001

Unterkunft

Der Campingplatz „El Bahira“ ist der beste Augangspunkt für das Hauptgebiet „Scogliera di Salinella“, in dem sich die meisten Routen befinden. Sämtliche Zustiege sind in kurzer Zeit erreichbar. Hier gibt es Bungalows, Appartements und Zeltplätze. Für die Camper wird eine gut ausgestattete, überdachte Küche mit Tischen und Bänken bereitgestellt, der perfekte Treffpunkt für Kletterer. Und es gibt sogar einen Wohnwagen nebenan, die Bücherecke für verregnete Klettertage. In San Vito gibt es einen weiteren Campingplatz bzw. Unterkünfte.

San Vito Lo Capo

Die Ortschaft mit 5000 Einwohnern kann vom Campingplatz in einer halben Stunde zu Fuß erreicht werden. Dort gibt es Supermärkte, Restaurant und einem Kletterladen mit Kneipe.

Sightseeing

Wir haben uns die „Grotta Mangiapane“ angeschaut, einem Freiluft-Bauernhofmuseum, das man nicht verpassen sollte. Es liegt bei der bei der Ortschaft Scurati, ca. 20 Km südöstlich von San Vito, gleich bei der „Never Sleeping Wall“, einem phantastischem Sintergebiet. Etwas weiter entfernt ist Palermo, ein geeigneter Ort zum Shoppen und Ausgehen. Ein Besuch kann mit Klettern am nahegelegenen Hausberg Monte Pellegrino verbunden werden.

Baden

In der Nähe des Campingplatzes ist das Baden aufgrund der Klippen schwierig. Außerhalb davon gibt es jedoch viele Sandstrände.

Anreise

San Vito lo Capo liegt zwischen Palermo (ca. 1 Std.) und Trapani (ca. 30 min). In den Wintermonaten mit dem Flugzeug nach Palermo, im Frühjahr und Herbst wird auch Trapani von Ryanair angeflogen. Ein Mietwagen ist nicht dringend erforderlich, der Campingplatz El Bahira bietet einen Abholdienst vom Flughafen an. Für die umliegenden Gebiete ist ein Mietauto jedoch ratsam. Am Campingplatz können auch Bikes ausgeliehen werden.

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

 

Schreibe einen Kommentar