Skitour auf die Scheinbergspitze

Skitour auf die Scheinbergspitze

Direkt zur Galerie

„Der Scheinberg geht immer“, meinen die lokalen Skitouren-Spezialisten, auch wenn die Lawinenlage mal etwas unsicher ist. Bei der meistbegangenen Skitour über dem Graswangtal zwischen Oberammergau und Reutte lässt sich selbst nach starken Schneefällen eine vertretbare Linie finden. Die Scheinbergspitze wird vor allem im Hochwinter oft besucht und bietet besonders bei Neuschnee reizvolle Abfahrten durch breite Waldschneisen. Hier ist man allerdings auch selten alleine unterwegs: dies ist keine Tour für Einsamkeits-Fanatiker und mit einer relativ kurzen Aufstiegszeit von ca. 2,5 Stunden eine ideale Halbtagestour. Wer an einem schönen Wochenendtag staubedingt später ankommt, tut sich oft schwer noch eine Parkmöglichkeit am Ausgangspunkt zu ergattern.

Die unteren Zweidrittel führen durch einen Bergwald einer ausgewiesenen Wildschutz-Zone. Der DAV hat die Aufstiegsroute beschildert, um die Massen an Skitourengehern durch die unübersichtliche Vegetation zu leiten. Weiter oben gelangt man schließlich in freies, flaches Skigelände und über eine Kuppe zum Gipfelaufbau bzw. Skidepot. Für den steilen und ausgesetzten Gipfelgrat (ca. 150 Hm Austieg) sollte man trittsicher bzw. schwindelfrei sein. Je nach Schneelage und Erwärmung ist hier gelegentich mit Vereisung zu rechnen. Steigeisen können eventuell hilfreich sein. Die letzten 50 Meter führen über ein Drahtseil zum höchsten Punkt und man gewinnt einen schönen Ausblick über die gesamten Ammergauer Alpen. Bei der Abfahrt durch den Wald sind mehrere Varianten auf verschneiten Forstwegen und Lichtungen möglich.

Auf der Fahrt zur Schweinberg Spitze warten außerdem mehrere kulturelle Besonderheiten der Ammergauer Region auf. Direkt an der Deutschen Alpenstraße liegt am Eingang es Graswangtals das viel besuchte Kloster Ettal mit seiner berühmten Basilika. Und am Talende folgt mit Schloss Linderhof der Höhepunkt des Aprés-Ski: eine goteske Traumwelt, die sich König Ludwig II hier einst schuf.

Talort

Graswang (866 m). Zwischen Oberammergau und Plansee.

Ausgangspunkt

Parkplatz am Beginn des Sägertals (970 m). Wenige Kilometer östlich von Graswang.

Orientierung

Vom Parkplatz über den Forstweg ins Sägertal hinein. Man gelangt zu einer Verzweigung mit DAV Hinweistafel, hier nach links in den Wald hinein. (Rechts geht es zur Ammergauer Hochplatte). Man folgt den grünen DAV-Pfeilen, die geradeaus empor durch den Bergwald führen. Nach ca. 1 Stunde lichtet sich der Wald und geht in einen freien Hang über. Man erreicht eine Kuppe, quert diese linkshaltend bis zu einer Mulde. In wenigen Minuten gelangt man zum Skidepot, wo sich der Nordgrat der Scheinbergspitze zunehmend aufsteilt. Bei Vereisung kann der Weiterweg heikel sein, Steigeisen sind in diesem Falle von Vorteil. Man gelangt schließlich zu einem Drahtseil, das sicher auf den Gipfel führt.

Tourdaten

Einfache Distanz: ca. 5 km
Höhenmeter: ca. 1000 m
Ausgangspunkt: 970 m
Gipfelhöhe: 1926 m
Aufstiegszeit: ca. 2,5 Std
Abfahrtszeit: ca. 1 Std.
Schwierigkeit Skitour: 1 (Skitourenskala)
Schwierigkeit Gipelaufbau: 3 (Kletterskala)
Abfahrt im Bergwald über Forstwege und Lichtungen

Übernachtung

Hotel Ammerwald zwischen Oberammergau und Plansee. Weitere Pensionen in Graswang und Oberammergau

Literatur

Skitourenführer „Karwendel, Rofan, Wetterstein incl. Ammergauer Alpen“ www.panico.de
Bayerns Skitourenberge, BLV Buchverlag, München

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

 

Schreibe einen Kommentar