Ultima Tule am Hexenstein

Ultima Tule am Hexenstein

Direkt zur Galerie

Wer sich als Neuling in den Dolomiten erst mal an die Absicherung und Bewertung rantasten will, dem sei die Hexenstein-Südkante wärmsten empfohlen. Während die Tour am Anfang relativ gemütlich im 3er-Gelände beginnt, steht man im oberen Teil dolomiten-typisch plötzlich in der Sackgasse. Das Orientierungsvermögen wird nun auf die Probe gestellt: ein langer Quergang führt nach rechts zu einen Schlupfkamin und über Verschneidungen weiter Richtung Gipfel. Alles weit weg vom 3. Schwierigkeitsgrad, wie gesagt, ein geeigneter Test für weitere Touren in den Dolomiten … An schönen Sommertagen ist die Route aufgrund des kurzen Zustiegs sehr stauanfällig, deshalb ist es ratsam möglichst früh bzw. erst mittags einzusteigen.

Wer etwas schwerer kletten möchte, für den bietet die „Ultima Tule“, erstbegangen von Roly Galvagni, eine schöne Route im rechten Wandteil des Hexensteins. Die Schwierigkeiten sind anhaltend, aber die Absicherung so gut, dass man sich nie richtig fürchten muss. Das geeignete Programm für Sportkletterer, die sich in einer steilen Wand wohlfühlen. Gelegentlich gibt es in der Route auch etwas splittrige Passagen, aber der schöne Fels lässt nicht lange auf sich warten …

Der Fußbstieg führt entlang der alten Schützengräben aus dem 1. Weltkrieg, unglaublich was damals für ein Aufwand betrieben wurde. Wer seinen geschichtlichen Horizont zusätzlich erweitern möchte, dem sei das Museum an der Passstraße empfohlen. Am äußersten rechten Wandfuß des Hexensteins befindet sich außerdem ein Klettergarten mit einigen Routen in den mittleren Schwierigkeitsgraden. Das perfekte Programm für einen Ruhetag.

Schwierigkeit

Max. 6c, 6a obligatorisch

Absicherung

Die Route ist sportklettermäßig abgesichert, On-Sight-Begehungen können riskiert werden.

topo-001

Zustieg

Vom Falzeregopass ca. 1 km entlang der Teerstraße Richtung Hexenstein. Anschließend nach links zum Klettergarten absteigen und entlang des Wandfußes zum Einstieg bei einem Grasabsatz rechts einer Verschneidung. Vom Parkplatz bei der Seilbahn ca. 30 min.

Abstieg

Vom Ende der Route kann horizontal nach rechts zum Normalweg hinausgequert werden. Der Abstieg führt entlang der alten Schützengräben zurück zur Straße. Ca. 30 min.

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Schreibe einen Kommentar