Die Grünstein Umfahrung

Die Grünstein Umfahrung

Direkt zur Galerie

In Oberbayern nennt sich sowas „Reibn“ (Kurve), doch davon sind wir zumindest geographisch weit entfernt. Die Grünstein-Umfahrung ist DER große Skitouren-Klassiker im Raum Ehrwald – Bieberwier. An schönen Frühjahrstagen sind hier mittlerweile ganze Völkerwanderungen anzutreffen. Die nicht allzu schweren Anstiege und Abfahrten sowie die mögliche Unterstützung durch mehrere Liftanlagen tragen sicher dazu bei. Dazu kommt der landschaftliche Reiz: Man fährt inmitten steil aufragender Felswände über herrliche Kare hinab, um gleich wieder über das nächste aufzusteigen. Ganz am Ende wird die Sicht zur rießigen dolomitenartigen Wetterwand am Zugspitzmassiv frei, ein ganz besonderer Anblick dieser Tour. Weite schattige Hänge führen nun übers Brendlkar zur Ganghofer-Hochloipe hinab, die schließlich im Skigebiet der Ehrwalder Alm mündet. Wohl verdient bietet sich hier die Einkehr auf einer der Sonnenterassen mit üppiger Gastronomie an. Die Abfahrt über die Skipisten zurück nach Ehrwald lassen somit einen erlebnisreichen Skitouren-Tag ausklingen …

Auch wenn die reinen Aufstiegsmeter mit Liftunterstützung eher wenig erscheinen, sollte die Runde konditionell nicht unterschätzt werden. Die Tour zieht sich streckenmäßig ziemlich in die Länge und bereits beim langen Aufstieg zur Grünstein Scharte hinauf wird die mehr oder weniger vorhandene Kondition auf die Probe gestellt. Dann allerdings, ist das Schlimmste geschafft und bald wird man mit einer ellenlangen Abfahrt bis ins Tal belohnt. Dank der gut organisierten Skibus-Verbindung zwischen Ehrwald und Biberwier oder einem bereitgestellten PKW ist die Umrundung gut als Tagestour machbar.

Nach Ostern, wenn der Liftbetrieb an der Marienbergbahn bei Biberwier bereits eingestellt ist, lohnt sich die Unternehmung ganz besonders. Der Andrang ist dann deutlich geringer und es darf über die sonst viel befahrene Piste aufgestiegen werden. Somit verlängert sich allerdings der Aufstieg zum Höllkopf, übrigens dem einzigen Gipfel auf der gesamten Tour, um weitere 800 Höhenmeter. Außerdem sind während der Umrundung mehrere Varianten mit entsprechendem Mehraufwand möglich, die dem unten genannten Skitouren-Führern zu entnehmen sind.

Ausgangspunkt

Parkplatz am Marienberglift bei Biberwier

Aufstieg zum Höllkopf

Zu Fuß oder mit 3 verschiedenen Liften (Tourenkarte für die Grünstein Umfahrung erhältlich) zur letzten Bergstation hinauf. Nun stets leicht links ansteigend bis zu einer breiten Scharte, dem Hölltörl (2126 m). In weiteren 10 Minuten kann der Höllkopf bestiegen werden. Vom Tal ca. 3 Stunden, mit Liftunterstützung ca. 1 Stunde.

Aufstieg zur Grünstein Scharte

Abfahrt nach Osten durch das große Kar in eine tiefe Senke, der sogenannten „Hölle“ (ca. 1760 m). Von hier Aufstieg nach links zur Grünstein Scharte (2272 m). Vom Hölltörl insgesamt ca. 2 Stunden.

Querung zum Hinteren Taja Törl

Kurze steile Abfahrt, anschließend rechtshaltend leicht ansteigend zum Taja Törl (2259 m). Ca. 30 Minuten von der Grünstein Scharte.

Abfahrt durchs Brendlkar nach Ehrwald

Über weite Hänge zuerst geradeaus , später linkshaltend hinab gelangt man zur Ganghofer-Loipe, die zur Seeben Alm führt. Nun über den Ziehweg nach rechts, gelegentlich ansteigend ins Skiegebiet der Erwalder Alm. Von dort über die Piste zurück nach Ehrwald.

Tourdaten

Höhenmeter mit Liftunterstützung: ca. 1000 Hm
Höhenmeter ohne Liftunterstützung: ca. 1800 Hm
Distanz: ca. 16 km
Zeitbedarf mit Liftunterstützung: ca. 5 Stunden
Zeitbedarf ohne Liftunterstützung ca. 7 Stunden
Lawinenlage: Nur bis Stufe 2 vertretbar
Hangneigung: Eine kurze Stelle 35 Grad, sonst flacher
Expositionen: alle
Beste Zeit: Februar bis April

Übernachtung

Zahlreiche Pensionen und Hotels im Raum Ehrwald, Leermos, Biberwier

Literatur

Skitourenklassiker in den Alpen, Bruckmann-Verlag
Skitourenführer Karwendel, Rofan, Wetterstein, www.panico.de

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Schreibe einen Kommentar