Klettern an der Geierwand

Klettern an der Geierwand

Direkt zur Galerie

Die kleine Ortschaft Haiming ist ursprünglich bekannt als Stützpunkt für Rafting- und Kajaktouren auf dem Inn mit seiner berühmten Imster Schlucht, die im Sommer öfter befahren wird. Seit ein paar Jahren ist hier ein reger Kletterbetrieb hinzugekommen, der aufgrund vieler Neuerschließungen immer mehr Kletterer anzieht. Die Rede ist von der „Geierwand“, die gleich hinter dem Inn mehrere hundert Meter in die Höhe ragt. Die Erschließung nimmt hier kein Ende, in ein paar Jahren ist wohl die ganze Wand mit Routen zugepflastert.

Aufgrund bewaldeter Abschnitte und schrofigen Zonen lädt die Südwand rein optisch betrachtet, zunächst nicht zwangsläufig zum Klettern ein. Der Fels ist in der unteren Wandhälfte bedingt durch eingelagerte Bänder teilweise etwas staubig oder es müssen sandige Abschnitte in Kauf genommen werden.

Kurt Bubik, der Haupterschließer der Geierwand und Mitbegründer der Tiroler Kletterorganisation „Climber’s Paradise“, ist es jedoch gelungen, in den kompakten Wandbereichen einige ganz tolle Linien einzurichten. Früher wäre an der Geierwand nie jemand auf die Idee gekommen, irgendwelche Routen erstzubegehen, der Fels ist einfach teilweise zu plattig oder splittrig bzw. die Linien zu unhomogen. Doch im Zeitalter des Plaisir-Kletterns wurden hier die kompaktesten Zonen einfach aneinander gereiht, Bänder ignoriert und das Ganze perfekt mit Bohrhaken ausgestattet.

Somit existieren hier nun einige schöne Routen mit bis zu 12 Seillängen, die einen Besuch rechtfertigen. Es können verschiedene Touren miteinander kombiniert und auf den gewünschten Schwierigkeitsgrad abgestimmt werden. Vor allem im oberen Wandbereich finden sich viele spannende und steile Klettermeter. Aufgrund des milden Klimas im Inntal, der südseitigen Lage und des kurzen Zustiegs von ca. 15 Minuten ist die Wand ein perfektes Ganz-Jahres-Ziel für Liebhaber langer Wände. Die gute Absicherung mit Bohrhaken und das vielfältige Angbot an leichteren Kletterrouten erlaubt es hier auch Anfängern, sich an Mehrseillängen-Routen ranzutasten.

Routenauswahl

Nebraska: Eine der längsten und besten Routen an der Wand. Homogene und sehr schöne Kletterei in löchrigem, kompaktem Fels. Die letzte Seillänge ist etwas brüchig, aber aufgrund der guten Absicherung gut zu bewältigen. Abseilen über die Route. 11 Seillängen, max. 6b, 5c obligatorisch.

Alhambra: Vielleicht die meistbegangene der langen Routen an der Wand. Einstieg ganz rechts im Haiminger Klettergarten. Anschließend etwas schrofig und unhomogen, nach oben hinaus immer schöner werdend. Es kann nach nach der letzten Seillänge zum Wanderweg ausgestiegen und über diesen ins Tal abgestiegen werden. 12 Seillängen, max. 6a+, 5c obligatorisch

Sunset Boulevard: Vielleicht die schönste und homogenste der moderaten Routen an der Wand. Es kann über die Alhambra ausgestiegen werden und man gewinnt dadurch weitere schöne Seillängen. Insgesamt ca. 12 Seillängen, 6a+, 5c obligatorisch

Inntalsinfonie: Eine der neueren Linien an der Wand. Die letzten vier Seillängen bieten schöne Platten- und Verschneidungskletterei mit interessanter Linienführung. Abseilen über die Route, 9 Seillängen, max. 6a+, 5c obligat. Wir wählten als Zustiegsvariante die etwas schwerere „Pretty Woman“, 6 Seillängen, max. 6b, 5c obligatorisch

Im Auge des Geiers: Beim Abseilen neben der Route „Inntalsinfonie“ entdeckten wir diese neu eingerichtete Route. Unglaublich kompakter, schwarzer, rauer und wasserzerfressener Fels mit optimaler Absicherung. 5 Seillängen, max. 6b+, 6a obligatorisch, Abseilen über die Route, Zustieg über diverse andere Routen.

Klettergarten: Im rechten Wandbereich befindet sich der Haiminger Klettergarten mit mehreren moderaten Sportkletterrouten.

Klettersteig: Ebenfalls im rechten Wandbereich gibt es mittlweile einen langen, mittelschweren Klettersteig mit Fußabstieg

Schwierigkeiten

Insgesamt viele Routen im Bereich 4c – 6b+. Die Bewertung an der Geierwand ist eher human.

Absicherung

Perfekt mit Bohrhaken. Abseilstände mit Ringen

Material

Doppelseil, 12 Exen, Schlingen, Abseilausrüstung

Topos

www.climbers-paradise.com (siehe Mehrseillängen, Ötztal, Geierwand)

Talort

Haiming am Inn. Zwischen Innsbruck und Imst gelegen

Zustieg

Vom Parkplatz am Inn der Beschilderung entlang Richtung Geierwand. Zunächst wenige Meter nach rechts (Osten), anschließend nach links über die Autobahn auf den Schotterweg. Hier wieder nach links und bei einem großen Steinschlag-Netz nach rechts hinauf zu den Einstiegen.

Übernachtungsmöglichkeiten

Pensionen und Campingplätze im Inntal

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

2 Gedanken zu “Klettern an der Geierwand

  1. Danke, Kurt. Wird demnächst geklärt!

    Info an Alle:

    Meine Bild-Topos dienen mehr der Anregung bzw. ungefähren Lage. Ich erwähne am Ende des Berichts immer den jeweiligen Kletterführer dazu. Bitte kaufen! Nicht nur ausdrucken! Ohne genaues Topo geht in den meisten Touren nichts …

  2. Servus, bitte die falschen Topos rausnehmen! Es steigen Leute immer wieder falsch ein und seilen falsch ab!!!
    Ich bin der Erschließer von allen Touren, gerne kannst du auch meine genauen Infos dazu haben.
    Falsche Informationen bergen Gefahren.

Schreibe einen Kommentar