Paartaler-Pfeiler am Gimpel-Vorbau

Paartaler-Pfeiler am Gimpel-Vorbau

Direkt zur Galerie

Kletterrouten zu finanzieren belastet auf Dauer den Geldbeutel: pro Seillänge muss im Durchschnitt mit 30 Euro gerechnet werden, neben den sonstigen Unkosten. Ich lernte während meiner Erschließungszeit in den Tannheimer Bergen zwei Kletterer aus dem Paartal bei Augsburg kennen, die meine Routen schätzten und mich bei der Arbeit sowie finanziell unterstützen wollten.  So entstand an einem schönen Wochenende zusammen mit Hans-Günther und Gisbert der „Paartaler Pfeiler“ im linken Bereich des Gimpel-Vorbaus.

Die Pfeiler-Kante bietet 4 schöne Seillängen mit toller Kletterei, die als Halbtagesziel oder schlechtem Wetter besonders geeignet sind. Der Überhang in der 2. Seillänge ist ein typisches On-Sight-Problem: der rettende Griff will erstmal gefunden werden, danach geht’s  einfacher weiter. Und wer Verschneidungen liebt, kommt in der letzten Seillänge mit typischer Spreizarbeit und scharfkantigen Fingerlöchern in überhängender Wand auf seine Kosten.

Die Route endet nun beim Wandbuch nach der 4. Seillänge, danach wird abgeseilt. Bei den restlichen leichteren Metern auf die Abflachung wurden mittlerweile aus Sicherheitsgründen (Steinschlag) die Haken wieder entfernt, da am Wandfuß ein Wanderweg vorbeiführt. Insgesamt ist der Fels in der Route jedoch sehr kompakt, sodass dies kein Problem mehr sein sollte.

Topo

topo Schwierigkeit

Maximal 7+, 6 obligatorisch

Absicherung

Perfekt mit Bohrhaken

Material

Doppelseil, 12 Exen, Abseilausrüstung

Zustieg

Von den Unterkünften Richtung Rote Flüh. Der Gimpel-Vorbau befindet sich rechts des langen Schuttkares unterhalb des Gimpels. Einstieg im linken Bereich bei einem markanten Pfeiler

gesamtuebersicht Abstieg

Durch 2-maliges Abseilen über die Route. An den Ständen befinden sich Ketten

Stützpunkt

Auf dem Gimpel-Haus bzw. Tannheimer Hütte. Erreichbar von Nesselwängle im Tannheimer Tal in ca. 1 Stunde

Topos

Klettern in den Tannheimer Bergen, Sofa-Verlag
Kletterführer Allgäu & Ammergauer Berge, Panico-Verlag

 

Galerie

Zurück zum Anfang vom Bericht

Schreibe einen Kommentar