Skitour auf den Griesgund Kopf

Skitour auf den Griesgund Kopf

Der etwas versteckte Skitourenberg ist nicht ganz so bekannt und häufig begangen wie die Ziele im benachbarten Wildental. Der Aufstieg über die Skipiste im unteren Teil mit anschließendem Talhatscher durch’s langgezogene Warmatsgund Tal tragen sicher dazu bei. Im Warmatsgund Kessel trifft man vor allem an den Wochenenden jedoch auf zahlreiche Varianten-Fahrer, die mit Unterstützung der Fellhornbahn über die weiten Osthänge der Kanzelwand abfahren.

Überhalb des Warmatsgund Kessels wird es dann schnell wieder ruhiger und man gelangt in landschaftlich reizvolles Skigelände. Die gestuften Hänge werden nach oben hin immer steiler und führen in die Scharte zwischen Griesgund- und Alpgundkopf. Je nach Schneelage kann der Gipfel nach links mit oder ohne Skier unschwierig bestiegen werden. Dabei erlangt man einen phantastischen Blick auf die Trettachspitze, Hochfrottspitze und Mädelegabel, den höchsten Erhebungen der Allgäuer Alpen. Hier kann auch der Aufstieg über die Enzian Hütte auf den Linkerskopf gut eingesehen werden. Der Gipfel gilt als einer der anspruchsvolleren Allgäuer Skitourenberge.

Aus dem Warmatsgund Kessel können auch der benachbarte Alpgund- bzw. Roßgundkopf bestiegen werden. Dabei steigt man in die jeweiligen Scharten auf, um auf die entsprechenden Gipfel zu gelangen. Aus dem Kessel erreicht man auch die Fiderepass Hütte, um ins Tourengebiet des Wilden Tals zu gelangen.

Mit Liftunterstützung kann hier eine lohnende Skitouren-Runde unternommen werden: Auffahrt mit der Fellhornbahn, Querung zur Kanzelwand, Abfahrt in den Warmatsgund Kessel und schließlich der Aufstieg auf den Griesgund-, Alpgund- oder Roßgundkopf. Über einen langen Ziehweg entlang des Warmatsgund Tales gelangt man schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt bzw. ins Skigebiet der Fellhorn Bahn.

Wer dem Liftbetrieb entweichen möchte, steigt am besten früh morgens bzw. in schneereichen Wintern nach Ostern auf. Spätestens zu dieser Zeit ist der Bahnbetrieb eingestellt und es kehrt für kurze Zeit (bis zur Sommer-Saison) wieder Ruhe in der Gegend ein …

Ausgangspunkt

Talstation der Fellhornbahn bei Oberstdorf

Aufstieg

Von der Talstation der Fellhornbahn über die Skipiste hinauf zur ersten Zwischenstation der Bahn (Alpe Schlappold Höfle 1289 m). Von hier nach links über den lange Ziehweg in den Warmatsgundkessel. Am Talschluss linkshaltend und über gestuftes Gelände hinauf zur Scharte zwischen Alpgundkopf und Grießgundkopf (evtl. Skidepot). Nun nach links über den meist aperen Grat unschwierig hinauf zum Gipfel.

Tourdaten

Höhe Ausgangspunkt: 920 m
Höhe Gipfel: 2159 m
Höhenmeter insgesamt: 1239 Hm
Aufstiegszeit: 3 bis 4 Stunden
Anspruch: leichte bis mäßig schwierige Skitour
Lawinenlage: nur bis Stufe 2 empfehlenswert
Hangrichtung: ost, west, nord
Beste Zeit: Januar bis April

Literatur

Skitourenführer Allgäu www.panico.de

Bildgallerie

Schreibe einen Kommentar