Skitour auf den Großen Widderstein

4
(1)

Die Skitour auf den Großen Widderstein zählt zu den großzügigsten Winter-Unternehmungen in den Allgäuer Alpen. Bereits beim Aufstieg durch’s Bärgüntle Tal sticht der mächtige, nach allen Seiten hin steil abfallende Felsklotz ins Auge. Von Norden kommend führt der Weg über den Hochalp Pass zunächst relativ gemütlich auf die Südseite des Massivs. Doch der Anspruch ändert sich ab hier nun deutlich: der weitere Aufstieg führt über den Normalweg durch ein langes und bis zu 35 Grad steiles Couloir, das sich nach oben hin zunehmend ausweitet. Die letzten Meter führen über einen schmalen Grat schließlich auf den aussichtsreichen Gipfel.

Bei brauchbarer Schneelage kann mit den Skiern aufgestiegen werden, bei Vereisung ist es jedoch ratsam sie am Fuß des Bergs stehen zu lassen. Wer hier einmal ins Rutschen kommt, findet keinen Halt mehr, die Unfälle der letzten Jahre sprechen Bände. Für sichere und konditionsstarke Skifahrer ist die Abfahrt durch das Couloir eine eindrucksvolle Unternehmung. Im Frühjahr kann sie bei Verharschung der zerfahrenen Skispuren jedoch auch sehr anstrengend werden.

Mit einer Höhe von 2533 Metern ist der Große Widderstein einer der höheren Berge in den Allgäuer Alpen. Dementsprechend bietet der Gipfel einen eindrucksvollen Blick hinab ins Kleinwalsertal bis hin zu den Lechtaler Alpen im Süden. Wer auf den langen Talweg durchs Kleinwalsertal verzichten möchte, kann die Tour auch vom südlich gelegenen Hochtannberg Pass aus angehen. Somit verkürzt sich der Aufstieg etwa um die halbe Aufstiegszeit.

Anspruch

Bis zum Fuß des Bergs handelt es sich um eine relativ einfache Skitour. Der Aufstieg durch das ca. 400 Meter lange Gipfel-Couloir ist bis zu 35 Grad steil und mit den Skiern nur erfahrenen bzw. konditionsstarken Skitouren-Gehern anzuraten. Wer sie davor deponiert, tut sich je nach vorhandenen Trittspuren etwas leichter. Insgesamt 1350 Aufstiegsmeter auf eine Strecke von 8 Kilometern verlangen dazu eine solide Ausdauer.

Höhenmeter

Ca. 1350 Hm

Einfache Distanz

Ca. 8 km

Zeitbedarf

Aufstieg ca. 4 Stunden

Abfahrt ca. 1,5 Stunden

Lawinengefahr

Die Skitour kann nur bei sicheren Lawinenverhältnissen bis Stufe 2 unternommen werden.

Exposition

Nord, West, Süd

Beste Jahreszeit

Januar bis April

Ausgangspunkt

Die kleine Siedlung Baad im Kleinwalsertal. Es gibt mehrere gebührenpflichtige Parkplätze.

Orientierung

Von Baad über die Bachbrücke ins Bärgünt-Tal. Hier entlang der Beschilderung und des Ziehwegs hinauf zu Bärgünt-Hütte. Weiter taleinwärts durch den Wald, später über Stufen und freies Skigelände linkshaltend hinauf zum Hochalp-Pass. Der Blick auf die mächtige Südwestwand des Großen Widdersteins wird nun frei. Man quert den Wandfuß ein gutes Stück diagonal ansteigend, bis das markante Gipfel-Couloir erreicht wird. Bei schwierigen Verhältnissen ist es besser, die Skier hier zu deponieren. Über die steile Rinne zwischen den Felsen ca. 400 m geradeaus empor, bis der Gipfelgrat erreicht wird (Skidepot). Hier in wenigen Metern nach rechts zum höchsten Punkt.

Einkehr

Bärgünt-Hütte www.baergunthuette.de

Literatur

Skitourenführer Allgäu www.panico.de

Webinfo

www.tourentipp.com

www.alpin.de

www.alpintouren.com

Bildgallerie

Wie hat dir die Tour bzw. das Klettergebiet gefallen?

Klicke für eine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung. 4 / 5. Anzahl der Bewertungen. 1

Es gibt bisher keine Bewertung! Sei der erste, der sie bewertet.

Schreibe einen Kommentar